Willkommen bei KPÖ Linz 

Anfrage: Regionalstadtbahn Linz und neue Buslinien

  • Mittwoch, 22. Mai 2024 @ 06:00
Linz Für die Gemeinderatssitzung am 23.05.2024 hat KPÖ-Gemeinderat Michael Roth-Schmida eine Anfrage an Vizebürgermeister Mag. Martin Hajart (ÖVP) zum Thema „Regionalstadtbahn Linz und neue Buslinien“ eingebracht. Der Wortlaut der Anfrage:

Sehr geehrter Herr Vizebürgermeister,
die Gesamtkosten des Projektes Regionalstadtbahn Linz (RSB-Linz) werden derzeit mit 667 Millionen Euro geschätzt. Dabei trägt die Stadt Linz laut Finanzierungsvereinbarung einen Anteil von 7,5 Prozent der Kosten. Diese Kosten umfassen nur die RSB-Linz, also die S6 mit Durchbindung der Mühlkreisbahn (MKB) zum Hauptbahnhof Linz und die S7 vom Nahverkehrsknoten „Urfahr-Ost“ zur JKU. Offensichtlich nicht berücksichtigt sind die Kosten der gesamten S7 nach Gallneukirchen und Pregarten.

Der Nutzen der RSB wird vor allem darin gesehen, dass die S6 aus dem oberen Mühlviertel und die S7 aus dem unteren Mühlviertel die Pendler-Achsen vom motorisierten Individualverkehr (MIV) entlastet und einen wesentlichen Teil der Verkehrslast aufnimmt und die „Feinverteilung“ in der Stadt Linz von der neuen Obus Linie 48 übernommen wird.
Der Landesrechnungshof (LRH) hat in seinem Prüfbericht vom 11.04.2018 die Kosten für das Projekt der Durchbindung der MKB vom Bahnhof Linz-Urfahr zum Linzer Hauptbahnhof als zu hoch kritisiert. Zudem äußerte er Zweifel am Nutzen der geplanten Durchbindung der MKB bis zum Hauptbahnhof. Er empfahl daher eine Neuberechnung des Projektes, um die Kosten zu optimieren und eine alternative Planung in Betracht zu ziehen. Eine mögliche Alternative, die der LRH vorschlägt, ist der Betrieb der MKB auf Normalspur und die Optimierung des Umsteigeknotens am Bahnhof Linz-Urfahr, ohne Durchbindung der MKB vom Bahnhof Linz-Urfahr zum Linz Hbf. Dadurch könnten Kosten eingespart und der Nutzen des Projektes möglicherweise verbessert werden. Ähnlich argumentierte bereits 2016 auch die Schweizer Beratungsunternehmen „Metron“ in der Systemstudie zur MKB.

Sie haben bei der Gemeinderatssitzung vom 21.03.2024 mitgeteilt, dass Ihnen detaillierte Daten zu den Pendler-Bewegungen vorliegen und diese Interessierten zur Verfügung stellen wollen. Ich mache daher von diesem Angebot Gebrauch und erbitte auch um die Beantwortung einiger Fragen im Zusammenhang mit den Projekten „Regionalstadtbahn Linz (RSB)“ (S6+S7) und Obus Linie 48, insbesondere zu den Entscheidungsgrundlagen und Hintergrundinformationen dieser Projekte.

Die Fragestellungen sind dabei in einen Nutzen- und einen Kostenpunkt unterteilt. Derzeit ist eine Schienenachse „Oberes Mühlviertel” in Form der MKB vorhanden. Ein de-facto S-Bahn-Betrieb (zumindest Montag bis Freitag) ist auch gegeben. Es geht also nur um die Durchbindung dieser Bahnlinie vom Bahnhof Linz-Urfahr zum Hauptbahnhof Linz und „wie weit“ die MKB als S6 in das obere Mühlviertel weiter genutzt werden kann.

Die Routen der derzeitigen Schnellbuslinie 77 und der S7 sind sehr ähnlich, mit der Ausnahme, dass die Linie 77 über die Goethe-Kreuzung und nicht über die Blumau fährt. Die Fahrzeit zwischen dem Hauptbahnhof Linz und der JKU ist ebenfalls vergleichbar. Der Betriebsaufwand für die Linie 77 wäre ebenfalls ähnlich. Die Investitionskosten wären gering (nur ein paar Autobusse), aber sie könnten schnell umgesetzt und angepasst werden. Es stellt sich daher die Frage, ob nicht schon jetzt die Linie 77 nach dem Fahrplan der S7 betrieben werden kann. Auch die bestehenden Straßenbahnlinien 1+2 fahren vom Hauptbahnhof zu ihrer derzeitigen Endstation „JKU / Universität“. Die Straßenbahn benötigt nur 7 Minuten länger als die geplante RSB, dafür bedient sie aber zirka 200 mal (werktäglich) 18 Haltestellen und ihre Einzugsgebiete, gegenüber nur 6 Haltestellen (und ? Züge) der RSB (S7).

Ich stelle daher laut Statut Linz § 12 nachstehende Anfragen:
1) Nutzen
1a) Fragen zum Nutzen der Durchbindung der MKB vom Bahnhof Linz-Urfahr zum Hauptbahnhof Linz
Frage 1: Welche Fahrgastmengen erwartet sich die Stadt Linz auf der Achse der S6 (bis/ab Rottenegg) durch die Durchbindung der MKB vom Bahnhof Linz-Urfahr zum Hbf Linz?
Frage 2: Welcher Fahrplan (Mo-So, Takt-Dichte, erste und letzte Züge) ist für den Betrieb der S6 vorgesehen?
Frage 3: Werden bestehende Buslinien in Rottenegg gekappt und die Fahrgäste der Busse aus dem oberen Mühlviertel veranlasst auf die S6 umzusteigen?
Frage 4: Ist es korrekt, dass die "Neue Eisenbahnbrücke" nicht für Vollbahnzüge zugelassen ist? Können auf der gesamten neuen Strecke nur Tram-Train-Fahrzeuge, also Leichtzüge, verkehren?
Frage 5: Welche Modalsplit-Veränderung erwartet sich die Stadt Linz auf der Achse MKB/B127 durch die Fertigstellung der A26-Donaubrücke?
Frage 6: Welche Modalsplit-Veränderung erwartet sich die Stadt Linz auf der Achse MKB/B127 durch Fertigstellung der gesamten A26 von der A7 bis nach Urfahr?

1b) Fragen zum Nutzen der (vorläufigen) Verlängerung der LILO vom Hauptbahnhof Linz zur JKU
Frage 7: Welche Fahrgastmengen erwartet sich die Stadt Linz auf der Achse der S7 der RSB durch die Durchbindung der LILO zur vorläufigen Endhaltestelle der JKU?
Frage 8: Welcher Fahrplan (Mo-So, Takt-Dichte, erste und letzte Züge) ist für die vorläufige S7 (mit Endhaltestelle JKU) und die endgültige S7 (bis Gallneukirchen und Pregarten) vorgesehen?
Frage 9: Welche Veränderung der Auslastung der künftigen S7 erwartet sich die Stadt Linz durch die Errichtung das Parkhauses mit 540 Stellplätzen am Gelände der JKU und den Bau der zusätzlichen Autobahn-Anschlussstelle „Linz-Auhof“?

1c) Fragen zum Nutzen der Obus Linie 48 bzw. Bus Linien 13,14
Frage 10: Welcher Fahrplan (Mo-So, Takt-Dichte, erste und letzte Obusse) ist für den Betrieb der Linie 48 vorgesehen?
Frage 11: Welchen Einfluss hat die neue Linie 48 auf die Linien 12 und 25?
Frage 12: Bekommt die Linie 48 (und die Linien 12,25) eine Umsteige-Haltestelle zur Linie 27?
Frage 13: Falls die Linien 13 und 14 in Betrieb genommen werden, welcher Fahrplan ist für die zwei Linien vorgesehen? (Angeblich würden die Linien 13, 14 nur zu den Spitzenstunden am Morgen und/oder am Abend betrieben, wie die Linien 70, 71, 72, 73 und 77.)

2) Kosten
2a) Fragen zu den Kosten der Durchbindung der MKB vom Bahnhof Linz-Urfahr zum Hauptbahnhof Linz
Frage 14: Kosten für den Abschnitt Bahnhof Linz-Urfahr bis Nahverkehrsknoten (NVK) „Urfahr-Ost“.
Frage 15: Kosten für den Nahverkehrsknoten (NVK) „Urfahr-Ost“ inklusive der unterirdischen Wendeschleife für die Straßenbahn.
Frage 16: Kosten für die Hälfte der neuen Eisenbahnbrücke, die für die RSB vorgesehen ist.
Frage 17: Kosten für den Abschnitt Eisenbahnbrücke – Europaplatz (inklusive der Hochbrücke über die Hafenstraße).
Frage 18: Kosten für den Abschnitt Europaplatz – Linz Hbf, einschließlich des zweigleisigen Ausbaus der Trasse, die von den ÖBB ursprünglich nur als eingleisig geplant war, auf dem ÖBB- Gelände.

2b) Fragen zu den Kosten der RSB von Urfahr nach Gallneukirchen und Pregarten (S7)
Frage 19: Kosten für den Abschnitt NVK „Urfahr-Ost“ über den Hochwasserdamm (zweigleisig) bis zur vorläufigen Endhaltestelle bei der JKU.
Frage 20: Kosten für den Abschnitt von der vorläufigen Endhaltestelle der S7 bei der JKU bis Gallneukirchen und Pregarten (für die Pendler:innen aus dem unteren Mühlviertel).

2c) Fragen zu den Kosten der Obus Linie 48
Frage 21: Warum wird die – offensichtlich noch verlegungsbedürftige – Obus Linie nicht vorerst als flexible Buslinie ausgeführt?
Frage 22: Welche Mehrkosten ergeben sich wegen des späteren Baus der RSB im Abschnitt neue Eisenbahnbrücke – Derfflingerstraße?

Danke für die Beantwortung.

Themen