Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

KPÖ-Landeskonferenz: Sinnvolle Raumordnung

  • Samstag, 7. Dezember 2019 @ 15:32
Partei Oberösterreich ist ein besonderes Negativbeispiel bei der Vernichtung wertvollen Bodens durch eine verfehlte Raumordnungspolitik. Täglich werden in Oberösterreich über vier Hektar Boden, das entspricht sechs Fußballfeldern, verbaut. Bundesweit sind es jährlich etwa 10.000 Fußballfelder. Während in Österreich jährlich 0,5 Prozent der Agrarfläche verbaut werden, sind es etwa in Deutschland „nur“ 0,25 Prozent.

Dabei liegen gleichzeitig riesige Flächen alter Industrie- und Gewerbeflächen brach und stehen Industriehallen und ehemalige Supermärkte seit Jahren leer.

Statt daher regelnd einzugreifen und diese Kapazitäten zu nutzen, wird weiterhin wertvolles Grünland zubetoniert und frisst sich der Kapitalismus durch die Landschaft. Die neoliberale Politik agiert somit mit einer Raumordnung, die ihren Namen nicht verdient als perfekter ideeller Gesamtkapitalist. Sogar die der Landwirtschaft verpflichtete österreichische Hagelversicherung schlägt mittlerweile Alarm.

Dem Wildwuchs von Industrieparks und Einkaufszentren im Umland der Städte steht eine zunehmende Ausdünnung der Peripherie gegenüber, welche fehlende Strukturpolitik und mangelhafte Raumordnung deutlich macht. Das Greissler- und Gasthaussterben, die Schließung von Bezirksgerichten, Postämtern und Polizeidienststellen vermindern die Lebensqualität im ländlichen Bereich.

Die 27. Landeskonferenz der KPÖ-Oberösterreich fordert daher:
- Bundesweit einheitliche Raumordnung um Zersiedelung der Landschaft, Verbrauch von Grünland und Bodenversiegelung zu stoppen
- Recht auf eine gute Infrastruktur auch im ländlichen Raum
- Maßnahmen gegen die Grundstücksspekulation
- Erhalt der Kulturlandschaften
- Erfassung von Leerstand, Nutzbarmachung durch entsprechende Widmungen, Besteuerung bis zur Enteignung
- Befristete Widmung von Bauland, Besteuerung ungenutzten Baulandes, Rückwidmung nach maximal fünf Jahren fehlender Nutzung in Grünland
- Konzentration von Neubauten auf die Ortskerne gegen Zersiedelung
- Übertragung der Kompetenz als Baubehörde von Bürgermeister_innen auf die Bezirkshauptmannschaft


Beschlossen von der 27. Landeskonferenz der KPÖ-Oberösterreich am 30. November 2019

Büro

Das Büro der KPÖ-Oberösterreich ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr besetzt und via Festnetz telefonisch unter +43 732 652156 erreichbar. Ansonsten Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 680 2438816 (Andreas Heißl).

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Publikationen

 
 
Kommunistischer Widerstand im Bezirk Wels. Sie kämpften gegen Faschismus und Krieg.
Browse Album

KPÖ auf Wikipedia

Infos über die KPÖ auf Wikipedia.
Hier geht´s zu Wikipedia

KPÖ auf Youtube

Videos über die KPÖ auf Youtube.
Hier geht´s zu den Videos