Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Ist Fristenlösung im Linzer AKH auch künftig sichergestellt?

  • Dienstag, 21. November 2006 @ 11:13
News Eine öffentliche Klarstellung des Linzer Bürgermeisters Franz Dobusch und von Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger, dass auch künftig die gesetzlich mögliche Fristenlösung im Linzer Allgemeinen Krankenhaus (AKH) praktiziert wird, erwartet die Linzer KPÖ im Zusammenhang mit der jetzt vereinbarten Kooperation zwischen dem städtischen AKH und der zur landeseigenen Gespag gehörenden Landesfrauen- und Kinderklinik (LFKK).

Bei diesem Kompetenzaustausch mit einem Einsparungspotential von vier Millionen Euro werden die 15 Geburtshilfebetten des AKH von der LFKK übernommen, im Gegenzug wird deren Gynäkologie-Abteilung dem AKH eingegliedert. Der bisherige Gynäkologie-Chef der LFKK soll Primar der AKH-Gynäkologie werden.

Das Linzer AKH ist das einzige öffentliche Krankenhaus in ganz Oberösterreich, in welchem die seit 1975 gesetzlich verankerten Fristenlösung praktiziert wird. In allen von der Gespag übernommenen Landeskrankenhäusern wurde die Fristenlösung von Anfang an bis heute systematisch boykottiert.

Auffallend defensiv agiert in dieser Frage seit Jahren Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger (SPÖ): Während ihre Parteifreundin, die Salzburger SPÖ-Landeshauptfrau Gabriele Burgstaller die Durchführung der Fristenlösung in den Salzburger Landeskrankenhäusern gegen den Widerstand der ÖVP durchsetzte, hat Stöger den Boykott der Abtreibung in den Landeskrankenhäusern stillschweigend zur Kenntnis genommen anstatt Initiativen zu setzen, dass auch hier Änderungen im Sinne von Frauen in Notlagen erfolgen.

„Es wäre ein massiver gesellschaftspolitischer Rückschritt für Frauen in Notlagen, wenn durch die jetzt vereinbarte Kooperation von AKH und LFKK die Fristenlösung geopfert würde“, meint der Linzer KPÖ-Bezirksvorsitzende Leo Furtlehner. Nicht vergessen werden dürfen dabei nämlich die verstärkten Angriffe auf die gesetzlich verankerte Fristenlösung werden, etwa in letzter Zeit von Politikern der FPÖ und reaktionären Kreisen der Kirche.

Corona

Ab 3.11.2020 bis voraussichtlich 6.12.2020 ist das Büro der KPÖ-Oberösterreich statt des üblichen Journaldienst (Mo-Do 8-12 Uhr) nur sporadisch besetzt.

Bitte daher alle Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. WhatsApp an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 699 10656633 (Leo Furtlehner).

Termine

Es stehen keine Termine anWeitere Termine

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Aktiv neutral. Der Kampf um Staatsvertrag und Neutralität. Fünf Jahrzehnte Kampf für Frieden und Abrüstung.
Browse Album