Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Ist Fristenlösung im Linzer AKH auch künftig sichergestellt?

  • Dienstag, 21. November 2006 @ 11:13
News Eine öffentliche Klarstellung des Linzer Bürgermeisters Franz Dobusch und von Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger, dass auch künftig die gesetzlich mögliche Fristenlösung im Linzer Allgemeinen Krankenhaus (AKH) praktiziert wird, erwartet die Linzer KPÖ im Zusammenhang mit der jetzt vereinbarten Kooperation zwischen dem städtischen AKH und der zur landeseigenen Gespag gehörenden Landesfrauen- und Kinderklinik (LFKK).

Bei diesem Kompetenzaustausch mit einem Einsparungspotential von vier Millionen Euro werden die 15 Geburtshilfebetten des AKH von der LFKK übernommen, im Gegenzug wird deren Gynäkologie-Abteilung dem AKH eingegliedert. Der bisherige Gynäkologie-Chef der LFKK soll Primar der AKH-Gynäkologie werden.

Das Linzer AKH ist das einzige öffentliche Krankenhaus in ganz Oberösterreich, in welchem die seit 1975 gesetzlich verankerten Fristenlösung praktiziert wird. In allen von der Gespag übernommenen Landeskrankenhäusern wurde die Fristenlösung von Anfang an bis heute systematisch boykottiert.

Auffallend defensiv agiert in dieser Frage seit Jahren Gesundheitslandesrätin Silvia Stöger (SPÖ): Während ihre Parteifreundin, die Salzburger SPÖ-Landeshauptfrau Gabriele Burgstaller die Durchführung der Fristenlösung in den Salzburger Landeskrankenhäusern gegen den Widerstand der ÖVP durchsetzte, hat Stöger den Boykott der Abtreibung in den Landeskrankenhäusern stillschweigend zur Kenntnis genommen anstatt Initiativen zu setzen, dass auch hier Änderungen im Sinne von Frauen in Notlagen erfolgen.

„Es wäre ein massiver gesellschaftspolitischer Rückschritt für Frauen in Notlagen, wenn durch die jetzt vereinbarte Kooperation von AKH und LFKK die Fristenlösung geopfert würde“, meint der Linzer KPÖ-Bezirksvorsitzende Leo Furtlehner. Nicht vergessen werden dürfen dabei nämlich die verstärkten Angriffe auf die gesetzlich verankerte Fristenlösung werden, etwa in letzter Zeit von Politikern der FPÖ und reaktionären Kreisen der Kirche.


Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit KPÖ PLUS am 15. Oktober 2017 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 25. Juli 2017 (Stichtag) bis spätestens zum 18. August 2017 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Wenn Burschen tanzen... Eine Dokumentation der KPÖ zum Linzer Burschenbundball
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156