Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Alexander Dinböck: Am Beispiel von August Moser

  • Freitag, 22. April 2005 @ 11:30
Geschichte Der Wiederaufbau der Interessensorganisationen der Arbeitnehmer in Oberösterreich nach 1945 – Dargestellt am Beispiel von August Moser
Schriftenreihe der Johannes-Kepler-Uni Linz, Reihe B, Bd. 78

Der Gewerkschafter August Moser (1896-1986) aus Steyr war einer der Pioniere bei der Wiedergründung der Gewerkschaft Metall - Bergbau sowie der Arbeiterkammer in Oberösterreich nach dem 2. Weltkrieg. Doch bereits im Oktober 1950 wurde er von seiner Funktion als Bezirkssekretär fristlos entlassen und aus der Gewerkschaft ausgeschlossen.
Was war geschehen?

In den wenigen Jahren, die zwischen diesen beiden Zeitpunkten lagen, hatten die Gewerkschaften und die Arbeiterkammer eine gewaltige Metamorphose durchgemacht. Die anfängliche Zusammenarbeit der drei Nachkriegsparteien KPÖ, ÖVP und SPÖ, war bald der Gegnerschaft des Kalten Krieges gewichen und hatte aus ehemaligen Verbündeten erbitterte Feinde gemacht. Der Höhepunkt dieser innergewerkschaftlichen Frontstellung war der Streik im September/Oktober 1950, der als vermeintlicher "Kommunistenputsch" noch immer durch die Geschichtsbücher geistert. Das Scheitern dieses Arbeitskampfes bedeutete gleichzeitig die Etablierung der Sozialpartnerschaft als Instrument des Interessensausgleiches zwischen den großen gesellschaftlichen Gruppen in Österreich.

Im vorliegenden Buch werden anhand der Tätigkeiten Mosers in Gewerkschaft und Arbeiterkammer die Ursachen und die regionalen Auswirkungen dieser gewerkschaftlichen Neuorientierung untersucht.

* Autor: Mag. Alexander Dinböck
* Titel: Der Wiederaufbau der Interessensorganisationen der Arbeitnehmer in Oberösterreich nach 1945 – Dargestellt am Beispiel von August Moser
* Verlag: Trauner Verlag Linz
* ISBN: 3-85487-577-0 Preis: € 18,50

Büro

Das Büro der KPÖ-Oberösterreich ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr besetzt und via Festnetz telefonisch unter +43 732 652156 erreichbar. Ansonsten Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 680 2438816 (Andreas Heißl).

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Publikationen

 
 
Der Kampf war hart und schwer. Februar 1934. Die KPÖ in den Februarkämpfen in Oberösterreich.
Browse Album