Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Resolution Bundeswohnungen

  • Samstag, 1. Januar 2005 @ 13:08
Wohnen Mit Parlamentsbeschluß vom 23. November 2000 wurde die Gemeinnützigkeit der fünf Wohnungsgesellschaften (WAG, BUWOG, EBS Linz, ESG Villach und WBG Wien) mit Wirkung vom 1. April 2001 abgeschafft, um einen Verkauf dieser Unternehmen zu ermöglichen. Die betroffenen 61.000 Wohnungen wurden alibihalber zunächst den MieterInnen zum Kauf angeboten, durch restriktive Bedingungen meldeten nur wenige hundert MieterInnen Interesse an einem Kauf an, sodaß nunmehr kommerzielle Investoren in Form in- oder ausländischer Banken, Versicherungen und Immobilienkonzerne als Interessenten auftreten.

Die von Finanzminister Grasser ursprünglich genannten Erwartungen für den Verkaufserlös mußten von 3 Mrd. € auf 500 Mio. € reduziert werden. Damit liegt auf der Hand, daß der Verkauf ein Entgegenkommen für die Immobilienhaie ist. Auch wurde bekannt, daß der Verkaufserlös zur Finanzierung der Abfangjäger verwendet werden soll, womit der Zusammenhang zwischen Aufrüstung und Sozialabbau offensichtlich ist.

Der Verkauf der Bundeswohnungen ist von bedenklichen Umständen begleitet: So wurden allein für die Vorbereitung des Verkaufs 10,9 Mio. € an Anwalts- und Beratungskosten und Vermittlungsprovisionen verschwendet. Die Staatsanwaltschaft ermittelte zum Vorwurf, Finanzminister Grasser habe Beratungsaufträge an ihn nahestehende Firmen vergeben. Der von Grasser maßgeblich in die Verkaufspläne eingebundene Buwog-Aufsichtsrat Ernst Karl Plech besitzt gleichzeitig ein eigenes Immobilien-Unternehmen und hat damit als befangen zu gelten. Die Arbeiterkammer hat wegen gesetzwidriger Klauseln bei den Angeboten zum Wohnungsverkauf durch MieterInnen von Bundeswohnungen geklagt.

Durch die Änderung der Gesetzesgrundlage für die Bundeswohnungen könnten auch andere gemeinnützige Genossenschaften mit Verweis auf den Gleichheitsgrundsatz beim Verfassungsgerichtshof eine Liberalisierung der Bestimmungen zum Verkauf bzw. zur Einhebung höherer Mieten erzwingen. Dies würde einen Dammbruch für massive Verschlechterungen für zigtausende MieterInnen und das Ende des gemeinnützigen Wohnbaus überhaupt bedeuten.

Die Gemeinnützigkeit ist sozial ausgleichend und bietet einen politischen Schutz vor Profitinteressen. Eben deshalb soll sie im Zuge der neoliberalen EU-konformen Politik der Euro-Sanierung beseitigt werden. Laut gbv-Chef Wurm ist die Gemeinnützigkeit ein zentrales wohnungspolitisches Instrumentarium. Der Linzer Uniprofessor Schneider errechnete, daß Wohnen in privaten statt gemeinnützigen Wohnungen um 0.80 Mrd. € teurer kommt und bei einer Abschaffung der Gemeinnützigkeit dem BIP bis zu 1.09 Mrd. € als Kaufkraft verloren gehen.

Bezeichnenderweise haben die Bundesländer Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg entschieden, daß die in ihrem Besitz befindlichen und vom Parlamentsbeschluß ursprünglich ebenfalls betroffenen fünf Landeswohnungsgesellschaften auch weiterhin gemeinnützig bleiben. Wenn die Erhaltung der Gemeinnützigkeit aber für die Länder sinnvoll ist, dann muß dies auch für den Bund gelten.

Die KPÖ hat, unterstützt von einer Petition an den Nationalrat, die Abschaffung der Gemeinnützigkeit und den Verkauf der Wohnungsgesellschaften des Bundes von Anfang an strikt abgelehnt. Die KPÖ fordert Regierung und Parlament auf, den Beschluß über die Aufhebung der Gemeinnützigen und den Verkauf der Bundeswohnungen zurückzunehmen und den Wohnungsbesitz des Bundes zu erhalten. Das bewährte System der Gemeinnützigkeit im Wohnungswesen als Ausgleichs- und Steuerungselement muß auch für die Zukunft erhalten bleiben.

In Oberösterreich befinden sich mehr als ein Drittel der betroffenen Wohnungen (16.303 WAG, 2.693 EBS, 2.048 BUWOG). Linz ist vom Verkauf der Bundeswohnungen besonders betroffen: WAG und der EBS haben in Linz ihren Sitz, der Großteil deren Wohnungen befinden sich in Linz. Als einer der wichtigsten Interessenten für einen Kauf tritt ein Konsortium von Banken und Versicherungen – darunter die Raiffeisen-Landesbank und die Wiener Städtische – auf. Daher muß auch seitens der Stadt die ursprüngliche Ablehnung des Verkaufs durch entsprechende politische Schritte bekräftigt werden.

Resolution der Bezirkskonferenz der Linzer KPÖ am 24. Jänner 2004


Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit KPÖ PLUS am 15. Oktober 2017 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 25. Juli 2017 (Stichtag) bis spätestens zum 18. August 2017 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Aktiv neutral. Der Kampf um Staatsvertrag und Neutralität. Fünf Jahrzehnte Kampf für Frieden und Abrüstung.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Mieterschutzverband?

Rat und Hilfe in allen Mietangelegenheiten