Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

VCÖ: Mit Oberösterreichs Regionalbahnen waren im Vorjahr mehr Fahrgäste unterwegs

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 5. Mai 2017 @ 10:53
Verkehr Im Vorjahr wurde in Österreich mehr Bahn gefahren, auch in Oberösterreich. Die vier nicht zur ÖBB gehörenden Regionalbahnen in Oberösterreich brachten im Vorjahr 2,83 Millionen Fahrgäste ans Ziel, um rund 35.100 mehr als im Jahr davor, wie die VCÖ-Analyse zeigt. Deutlichen Zuwächsen bei der Linzer Lokalbahn und der Traunseebahn stehen leichte Rückgänge bei der Attergaubahn und der Vorchdorferbahn gegenüber. Der VCÖ spricht sich angesichts der zunehmenden Flexibilisierung der Arbeitszeiten für häufigere Verbindungen und eine weitere Modernisierung der Regionalbahnen aus.

VCÖ: Großes Carsharing-Potenzial bei Zweitautos

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 5. Mai 2017 @ 10:43
Verkehr Die Zweitautos von Oberösterreichs Haushalten werden immer weniger gefahren, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Nur mehr rund 7.150 Kilometer pro Jahr ist im Schnitt ein Zweit-Pkw unterwegs. Gleichzeitig gibt es in Oberösterreich immer mehr Zweitautos. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zahl auf rund 299.000 verdoppelt. Der VCÖ sieht ein großes Potenzial für Carsharing, auch in den Regionen. Über Wohnhausanlagen und Gemeinden können Carsharing-Angebote organisiert werden.

Linzer KPÖ will Allianzen für Öffis statt für noch mehr Autoverkehr

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 5. Mai 2017 @ 10:41
Verkehr Als grotesk bezeichnet KPÖ-Linz-Verkehrssprecher Michael Schmida die durch die sogenannte „Mühlviertler Pendlerallianz“ wieder aufgeflammte Debatte um Parkgebühren am Linzer Jahrmarktgelände.

VCÖ: OÖ hat großes Potenzial für Radeln zur Arbeit

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 28. April 2017 @ 17:53
Verkehr Radfahren zur Arbeit hat in Oberösterreich ein großes Potenzial, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten des Verkehrsministeriums zeigt. 37 Prozent wohnen weniger als fünf Kilometer vom Arbeitsplatz entfernt. Derzeit ist der Radverkehrsanteil am Arbeitsweg in Oberösterreich niedriger als im Österreich-Schnitt. Der VCÖ betont, dass durch den Ausbau der Rad-Infrastruktur und durch Anreize der Betriebe, die Zahl der Beschäftigten, die mit dem Rad zur Arbeit fahren, deutlich erhöht werden kann.

VCÖ: Zu hohe Stickoxid-Emissionen von Diesel-Pkw

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 27. April 2017 @ 16:48
Verkehr In Oberösterreich ist der Anteil der Diesel-Pkw mit 58 Prozent deutlich höher als in Deutschland mit 33 Prozent, macht der VCÖ aufmerksam. Oberösterreich ist damit von den aktuellen Messergebnissen des deutschen Umweltbundesamt besonders stark betroffen. Demnach stoßen neue Diesel-Pkw auf der Straße im Schnitt sechs Mal so viele Stickoxide aus als unter Laborbedingungen ermittelt wird. Zudem verschmutzen neue Diesel-Pkw die Luft bei Null Grad im Schnitt doppelt so stark wie bei 18 Grad. Der VCÖ weist darauf hin, dass neben Anrainern auch die Pkw-Insassen, wenn sie etwa im Stau stehen, große Schadstoffmengen einatmen müssen.

VCÖ: In Oberösterreich mehr als 70.000 Haushalte ohne eigenes Auto mobil

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 19. April 2017 @ 14:47
Verkehr Wer meint, alle Haushalte in Oberösterreich hätten ein Auto, irrt: Rund 74.500 Haushalte sind ohne eigenes Auto mobil, wie eine VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt. Haushalte, die in ihrer Mobilität nicht von einem eigenen Auto abhängig sind, sind nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch kostengünstiger mobil. Ein gutes öffentliches Verkehrsangebot, gute Infrastrukturen zum Radfahren und ein Carsharing-Angebot erleichtern es, kein Auto besitzen zu müssen. Der VCÖ sieht vor allem bei Wohnhausanlagen ein großes Potenzial für Carsharing.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende


Die linke Wahlalternative?

kpoeplus logo

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Plakat PolitikerInnengehälter (A0, A1, A3)
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156