Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Zitate die für sich sprechen…

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 14. Januar 2013 @ 08:00
Frieden Zum Berufsheer

Es waren die Sozialdemokraten, die 1934 von einem Berufsheer zusammengeschossen worden sind. Die Wehrpflicht war deshalb eine linke Idee. Dass sich jetzt die SPÖ für ein Berufsheer und die ÖVP dagegen ausspricht, ist eine lustige Ironie der Geschichte. Konrad Paul Liessmann, Die Presse, 29.7.2011

Die Verteidigung ist heute nicht ein Problem mit Slowenien, sondern es geht darum, im europäischen Verbund in Zusammenarbeit mit der NATO einsatzbereit zu sein, die Rohstoff- und Energiequellen zu verteidigen, die Transportwege, Seewege und Pipelines. Dazu kommen das Flüchtlingsproblem, Terrorismus und Cyberwar. Hannes Androsch, Ex-Finanzminister, Österreich, 7.9.12

Ein Podium ganz auf regierungskonform

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 9. Januar 2013 @ 22:27
Frieden Rund 30 Personen folgten der Einladung zu einer Podiumsdiskussion der Solidarwerkstatt Österreich (SWÖ) in Linz am 9. Jänner 2013 zum Thema „Wehrpflicht contra Berufsheer“ anläßlich der Volksbefragung am 20. Jänner.

Moderiert von Andrea Mayer-Edoloeyi diskutierten am Podium Barbara Blaha (eh. ÖH-Vorsitzende, Sachbuchautorin), Herbert Tumpl (AK-Präsident), Erwin Seeauer (Österreichische Offiziersgesellschaft) und Boris Lechthaler (Solidar-Werkstatt Österreich).

Ein dritter Weg für das Bundesheer - abschaffen möglich?

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 7. Januar 2013 @ 08:25
Frieden Eine bisher weithin übersehene alternative Lösung wäre eine Abschaffung des österreichischen Bundesheeres; sie wäre mit der österreichischen Neutralität und der EU-Mitgliedschaft vereinbar. Von Stefan Salomon

Behauptungen zum Bundesheer…

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 7. Januar 2013 @ 08:00
Frieden …und was davon wirklich zu halten ist:

>>> Ein Berufsheer ist leichter in die EU-Militärstrategie zu integrieren und daher abzulehnen:
Richtig, weil ein reines Berufsheer besser als eine Armee mit Wehrpflicht in die neutralitätswidrige Strategie einer Euro-Armee passt und 21 der 27 EU-Länder die Wehrpflicht abgeschafft oder ausgesetzt haben. Aber auch das jetzige Bundesheer ist trotz Wehrpflicht mehrheitlich bereits ein Berufsheer (12.700 Offiziere und Unteroffiziere, 1.700 Zeitsoldaten, 11.000 Präsenzdiener) und ist bereits in die EU-Militärstrategie integriert.

Die KPÖ zum Bundesheer 1970-2011

Druckfähige Version anzeigen
  • Samstag, 22. Dezember 2012 @ 08:00
Frieden >>> Die politische Lage Österreichs und die Aufgaben der Partei. 21. Parteitag der KPÖ 28.-30.5.1970

Die KPÖ lehnt das heute bestehende Bundesheer grundsätzlich ab und tritt für die Abschaffung desselben im Rahmen des Kampfes um eine allgemeine Abrüstung und die Schaffung eines Systems der europäischen Sicherheit ein. Eine aktive Neutralitäts- und Friedenspolitik sind der weitaus beste Schutz für die Unabhängigkeit und Neutralität unseres Landes.

Bundesheer abschaffen! Die Volksbefragung um eine Frage erweitern.

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 29. November 2012 @ 08:00
Frieden Wer die Neutralität ernst nimmt, muss sie politisch und nicht militärisch umsetzen. Die Abschaffung des Bundesheeres ist die zeitgemäße Antwort auf die kranken Phantasien der Regierungsparteien um die Beteiligung an derzeitigen und kommenden Kriegen um Ressourcen.

Die sicherste Variante: Bundesheer abschaffen!

Statt die Wehrpflicht abzuschaffen und das Bundesheer in eine Euro-Armee einzugliedern soll im Sinne einer konsequenten antimilitaristischen Politik das österreichische Bundesheer ersatzlos abgeschafft werden.

Wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Resolution sind für die Abschaffung des Bundesheeres und fordern die Bundesregierung auf, die Fragestellung nach der Abschaffung des Bundesheeres in den Text der Volksbefragung aufzunehmen.

Hier kann die Online-Petition unterstützt werden: http://kpoe.at/BundesheerAbschaffen
Anfang | zurück | 2 3 4 5 6 7 8 | weiter | Ende


Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Marx & Engels Handbuch
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156