Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Stellungnahme von Hansi, eines Verhafteten

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 8. Mai 2009 @ 12:53
Demokratie Mein Name ist Hansi und ich bin jener Demonstrant, aufweichen, wie auf dem Video zu sehen ist, ein Polizist viele Male heftigst mit dem Schlagstock einschlug. Ich bin 29 Jahre alt, Vater zweier Kinder, Student, prekär beschäftigt und Mitglied der Basisgewerkschaft FAS.

Bericht von Günther, einem der Verhafteten

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 8. Mai 2009 @ 12:53
Demokratie Ich bin Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Stadtsoziologe und freischaffender Künstler und momentan für das „Festival der Regionen“ Projekt „Filiale Auwiesen“ tätig. Darüber hinaus bin ich Rockmusiker, ehemaliger Jugendkulturarbeiter, kurz, das was man in Linz einen „Freie Szene Mensch“ bezeichnet. Ganz ausdrücklich möchte ich darauf hinweisen, dass ich keiner Partei angehöre.

Linz ist ein bedenklicher Präzedenzfall

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 7. Mai 2009 @ 15:25
Demokratie Erklärung der KPÖ zu den Polizeiübergriffen am 1. Mai 2009 in Linz

Die KPÖ protestiert entschieden gegen den massiven Polizeieinsatz gegen die genehmigte linke Maidemonstration am 1. Mai 2009 in Linz und sieht darin einen bedenklichen Präzedenzfall für eine Verschärfung des politischen Klimas in Österreich. Die KPÖ fordert eine lückenlose Aufklärung durch eine unabhängige Untersuchungskommission sowie politische Konsequenzen, etwa durch den Rücktritt des oö Sicherheitsdirektors. Aufklärung verlangt die KPÖ auch darüber, ob und inwiefern dem Polizeieinsatz in Linz Weisungen oder Strategien des Innenministeriums zugrunde liegen.

Gegen Polizeigewalt und für Demonstrationsfreiheit

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 5. Mai 2009 @ 08:00
Demokratie Bündnis gegen Polizeigewalt verurteilt den unverhältnismäßigen Polizeieinsatz am 1.Mai. Bündniserklärung vom 3. Mai 2009

Mit Bestürzung und Fassungslosigkeit haben wir am 1. Mai 2009 zur Kenntnis nehmen müssen, dass die von den Behörden genehmigte alternative Maidemonstration von der Linzer Polizei verhindert und zerschlagen worden ist.

1. Mai 2009 in Linz: Eine Augenzeugin berichtet

Druckfähige Version anzeigen
  • Sonntag, 3. Mai 2009 @ 21:26
Demokratie Ein Augenzeuginnenbericht über die Polizeiübergriffe auf die linke Maidemonstration am 1. Mai 2009 am Blumauerplatz in Linz von Dr.Mag. Edith Friedl:

Ich ging Richtung Mai-Kundgebung der KPÖ. Plötzlich sehe ich, dass ein Riesenaufgebot an Polizei eine Gruppe von etwa 50 Jugendlichen und Kindern bedrohlich einkesselt. Auf meine Frage an einen Polizisten, was denn das soll, erhielt ich die lapidare Antwort, die Exekutive hätte die Order "von oben", die Leute abzudrängen, denn die seien vermummt.

Leserbrief an die OÖN

Druckfähige Version anzeigen
  • Sonntag, 3. Mai 2009 @ 14:51
Demokratie Die Vorkommnisse rund um die 1. Mai-Demo der KPÖ in Linz zeigen, dass die Exekutive in Oberösterreich ein massives Problem hat. Auf der einen Seite können Neonazis hier tun und lassen, wie sie wollen, auf der anderen Seite prügelt man auf linke Demonstranten ein, weil man den rechten Wählern signalisieren möchte, dass nicht nur die FPÖ für eine Law and Order-Politik steht. Und das Ganze im Jahr 2009, wo Linz – angeblich – Europäische Kulturhauptstadt ist. Ein Trauerspiel.

Dr. Kurt Palm, Regisseur und Autor, 1070 Wien


Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit die Liste KPÖ PLUS – European Left, offene Liste am 26. Mai 2019 bei der Europaparlamentswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir bundesweit mindestens 2.600 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS – European Left, offene Liste ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 12. März 2019 (Stichtag) bis spätestens zum 12. April 2019 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Der Kampf war hart und schwer. Februar 1934. Die KPÖ in den Februarkämpfen in Oberösterreich.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156