Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Gedenken an antifaschistischen Widerstand

  • Sonntag, 10. Mai 2020 @ 13:36
Antifa Mit einem stillen Gedenken würdigte die KPÖ-Oberösterreich am 10. Mai 2020 anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen den antifaschistischen Widerstand und die Opfer von Faschismus und Krieg.

Mauthausen Komitee kritisiert Totschweigen von Gedenkstättenschändungen

  • Dienstag, 5. Mai 2020 @ 11:00
Antifa Heute vor 75 Jahren wurde das KZ Mauthausen befreit. Für die Häftlinge war dieser Ort die Hölle. Noch immer kämpfen die Überlebenden für ein „Niemals wieder“. Umso schockierter ist das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) über die hohe Zahl an Schändungen von Gedenkstätten für NS-Opfer. Wie die Nationalratsabgeordnete Sabine Schatz durch eine Parlamentarische Anfrage an das Innenministerium herausgefunden hat, sind 107 Fälle allein seit 2013 aktenkundig! 22 dieser Fälle waren Schändungen der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

Warum wird Schändung von Gedenkstätten verschwiegen?

  • Dienstag, 5. Mai 2020 @ 10:23
Antifa Wie das Innenministerium in Beantwortung einer Anfrage der SPÖ-Abgeordneten Sabine Schatz mitteilte sind seit 2013 bundesweit nicht weniger als 107 Anschläge auf antifaschistische Gedenkstätten aktenkundig. Davon entfallen allein 22 Schändungen auf die KZ-Gedenkstätte Mauthausen, zuletzt als im Jänner 2020 das niederländischen Denkmal mit fünf Hakenkreuzen beschmiert wurde.

1945: Den Beitrag der KPÖ zur Befreiung würdigen

  • Montag, 27. April 2020 @ 10:38
Antifa Erklärung der KPÖ zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Im April 2020 jähren sich zum 75. Mal die Befreiung Österreichs vom Faschismus und die Gründung der Zweiten Republik. Ende März 1945 erreichten sowjetische Truppen österreichischen Boden, am 13. April wurde Wien nach einem opferreichen Kampf von der Roten Armee befreit.

1945: Die Widerstandsbewegung im oberen Salzkammergut

  • Montag, 27. April 2020 @ 08:00
Antifa Der Bericht über die Widerstands- und Partisanenbewegung Willy-Fred, die Freiheitsbewegung im oberen Salzkammergut, die unter der Führung von Sepp Plieseis stand, erhebt auf keinen Fall den Anspruch auf ein abgeschlossenes Bild über diese Bewegung von 1938-1945, vielmehr von 1943-1945. Sie soll nur ein Beitrag, eine Anregung sein zu einer gründlichen Erforschung dieser oben angeführten Bewegung. Diese Bewegung war bereit, mit allen Mitteln und auch mit der Waffe in der Hand gegen die nationalsozialistische Herrschaft in Österreich zu kämpfen.

Broschüre kommunistischer Widerstand im Bezirk Wels

  • Montag, 27. April 2020 @ 08:00
Antifa
Mit einer Dokumentation würdigt die KPÖ anlässlich des 80. Jahrestages des „Anschlusses“ Österreichs an Nazideutschland im März 1938 den kommunistischen Widerstand im Bezirk Wels und zeigt am Beispiel von Opfern wie auch von Überlebenden des Widerstandes in Wels, dass sich die KommunistInnen mit dem „Anschluss” nicht abgefunden haben und stets für das Wiedererstehen eines eigenständigen Österreich eingetreten sind.

Die Broschüre enthält eine Darstellung der „Welser Gruppe“, die Liste der 43 Todesurteile von Gauleiter Eigruber und stellt den kommunistischen Widerstand im Bezirk Wels dar. Am Beispiel von Karl Ammer, Hermann Bichlbauer, Ignaz Baier, Karl Mischka, Ernst Stadler, Franz Schöringhumer, Richard Dietl, Risa Höllermann, Cäcilia Fischill, Alois Steiner und anderen wird der Widerstand lebendig gemacht.

Wels. Aktiv gegen rechtsextreme Schmieraktionen

  • Sonntag, 19. April 2020 @ 14:15
Antifa Immer wieder versuchen Ewiggestrige, mit dem Schmieren von rassistischen Parolen und NS-Symbolen Hass zu verbreiten.

So gab es in Wels einige Tage vor Ostern Schmieraktionen auf der Werksmauer der Reform-Werke, auf einer Plakatwand und im angrenzenden Unterführungsbereich von der Neustadt in die Vogelweide. Dank engagierter WelserInnen war diese Hasspropaganda aber nur von kurzer Dauer.

OÖ Netzwerk zum Antisemitismus von Stelzhamer

  • Dienstag, 28. Januar 2020 @ 18:00
Antifa Kein Verschweigen des radikalen Antisemitismus von Landeshymnen-Dichter Stelzhamer mehr!

2019 hat die Stadt Wien in der Stelzhamergasse an einer prominenten Stelle direkt gegenüber dem stark frequentierten Bahnhof und Shoppingcenter Wien-Mitte unter dem Straßenschild eine große Zusatztafel anbringen lassen, die auf antisemitische Stereotype verweist, von denen viele Texte des Dichters der oberösterreichischen Landeshymne geprägt sind.

Page navigation