Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Reisen wir mit, bleiben wir da

  • Samstag, 16. Januar 2010 @ 08:00
Kultur Von Erich Hackl

Zeigen, was reaktionäre Politik und ungehemmtes Profitstreben anrichten. – Gedenkblatt für Eugenie Kain.

Gläubige hätten es leichter. Alles sei geregelt. Die Verstorbenen kämen in den Himmel. Das gehe in der Regel schnell, deshalb auch die Eile, mit der sie den Zurückgebliebenen entrissen würden. Wenige Sätze nur, die bei einem christlichen Begräbnis über sie gesprochen würden. Dann müsse losgelassen werden. Die Toten würden übergeben und auf den Weg geschickt, und die Angehörigen blieben zurück mit den dürren Worten eines Geistlichen und sollten Zuversicht im Gebet finden.

Über Kultur und Hauptstädte

  • Donnerstag, 14. Januar 2010 @ 09:38
Kultur Scharf ins Gericht geht Thomas Trenkler im „Standard“ mit dem Sinn der Kulturhauptstädte: „Den Politikern ist egal, was die Künstler und Autoren hervorbringen, solange es sich nur gut verkaufen läßt“ heißt es da.

Und Trenkler schlußfolgert, dass das „EU-Label Kulturhauptstadt zu etwas, das in der gegenwärtigen Form nicht intendiert war: zu einem Vehikel der Tourismusmanager“ verkommen ist und nennt Linz09 ebenso als Beispiel dafür wie Ruhr oder Istanbul 2010.

Hoch, aufrecht, schön

  • Samstag, 9. Januar 2010 @ 20:27
Kultur Die Schriftstellerin Eugenie Kain ist viel zu früh verstorben. Von Franz Fend

Die Stimme von Eugenie Kain ist verstummt. Sie war noch nicht Fünfzig, als sie die heimtückische Krankheit, gegen die sie so lange angekämpft hat, hingerafft hat. Wir sind fassungslos, eine große Lücke bleibt.

Buchtipp: Wir retten ein System!

  • Mittwoch, 18. November 2009 @ 11:02
Kultur Gutsch, Roman / Kepplinger, Christoph (Hg.): Wir retten ein System! Linkes Wort am Volksstimmefest 2009. Wien: Globus Verlag 2009. ISBN 978-3-9502669-1-7, 140 S., brosch. €-A 12,00 / €-D 12,00 / CHF 18,01.

Das „Linke Wort“ ist eine AutorInnenlesung, die seit 1975 jährlich im Rahmen des Wiener Volksstimmefests, dem traditionellen Presse- und Volksfest der KPÖ, stattfindet. An beiden Festtagen werden Prosatexte und Lyrik vorgetragen, die in der Folge als Anthologie veröffentlicht werden.

Realismus statt Revolution

  • Mittwoch, 16. September 2009 @ 09:47
Kultur Die Beantwortung des KUPF-Fragebogens durch die KPÖ entspricht der einer Vorzugsschülerin. Von der soliden Basisfinanzierung der Initiativen über die Aufhebung der prekären Arbeitsverhältnisse von Kulturarbeiterinnen hin zu einer stärkeren Förderung der freien Medienlandschaft finden sich hier die zentralen Anliegen der Kulturszene wieder; Leere Wahlversprechen? Eher nicht, zu interessiert und informiert sind die Antworten. Spürbar ist hier eine echte Nähe - inhaltlich, personell und strukturell.

„Schneckenkönig“ von Eugenie Kain: Zwischen Kampf und Musenkuss

  • Montag, 10. August 2009 @ 13:22
Kultur Von Dominika Meindl

Alles andere als ideal waren die Bedingungen, unter denen Eugenie Kain ihre neuen Erzählungen geschrieben hat. Eine schwere Krankheit fordert ihren Tribut. Der Qualität der Texte hat das nichts anhaben können. Zugleich zeugt „Der Schneckenkönig“ von unermüdlichem Engagement.

Das politische Lied aus Österreich zeigt beim Festival einen starken Auftritt!

  • Dienstag, 2. Juni 2009 @ 13:06
Kultur Mit Mieze Medusa und Sigi Maron & Rocksteady Allstars bringt das Festival am Sa. 27. Juni zwei Musikhigh­lights, die die österreichische Kulturszene prägen. Während Maron als „Haudegen“ des kritischen Liedes schon einige Jahrzehnte lang das Land beackert, kommt mit Mieze Medusa und Tenderboy die junge und unkonventionelle Kulturszene zu Gehör.

Mieze Medusa und Tenderboy vertreten die HipHop- und Poetry-Slam-Szene. Mieze Medusa ist Gewinnerin des FM4 Protestsong-Contest 2007 und hat ihr literarisch-kreatives Schaffen in ihrem ersten Roman „Freischnorcheln“ weiterentwickelt. Beim Festival des politischen Liedes erwarten die ZuhöhrerInnen Miezes Lyrics und Tenderboys Beats, zu einer feinen und eigenständigen elektronischen und lyrischen Version des HipHop geformt.

Page navigation