Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

FeuerwerksgegnerInnen international

Artikel an einen Freund schickenDruckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 30. Dezember 2009 @ 20:47
Umwelt FeuerwerksgegnerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wenden sich zum Jahreswechsel mit einem „Offenen Brief“ an Politik, Polizei, Feuerwehr und Medien:

Goldgrube Lärmschutzwände

Artikel an einen Freund schickenDruckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 18. November 2009 @ 08:00
Umwelt Ein „Umdenken bei Lärmschutzwänden“ kündigte jetzt Baureferent LHStv. Franz Hiesl (ÖVP) an um den Wildwuchs entlang der Autobahnen usw. zu stoppen. Gleichzeitig gesteht er damit freilich das generelle Versagen der Raumordnung ein, weil es Landtag und Landesregierung verabsäumt haben zu verhindern, dass Wohnhäuser seit Jahrzehnten viel zu nahe an Autobahnen oder Schnellstraßen errichtet wurden und werden – und dann mehr oder weniger geschmacklose Lärmschutzwände geschützt werden sollen.

Parteien beantworteten drei Fragen zum AKW Temelin

Artikel an einen Freund schickenDruckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 24. September 2009 @ 08:00
Umwelt atomstopp_oberoesterreich stellte den Spitzenkandidaten den oberösterreichischen Parteien drei Fragen zum AKW Temelin, die "OÖ Rundschau" berichtet.

Hier die Antworten der Parteien: http://www.rundschau.co.at/rsooe/home/story.csp?cid=14137746&sid=75&fid=

KPÖ für generellen Ausstieg aus der riskanten Atomkraft

Artikel an einen Freund schickenDruckfähige Version anzeigen
  • Samstag, 12. September 2009 @ 19:19
Umwelt Die Plattform Atomstopp atomkraftfrei leben richtete einen „Offenen Brief“ an alle Spitzenkandidatinnen der wahlwerbenden Parteien in Oberösterreich zur Landtagswahl 2009 mit Fragen zum Thema Atomkraft und stellte dazu drei Fragen:

Linz für Ausstieg aus EURATOM!

Artikel an einen Freund schickenDruckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 22. Jänner 2009 @ 23:32
Umwelt Am Donnerstag, 22. Jänner 2009 hat sich der Linzer Gemeinderat einstimmig für den Ausstieg Österreichs aus EURATOM ausgesprochen und die Regierung aufgefordert, die dafür notwendigen Schritte einzuleiten. Damit wird die Zahl der Gemeinden, die den Ausstieg aus der EU-Atomorganisation fordern immer mehr.

Langzeitstudie bestätigt die Befürchtungen von Gentechnikgegner

Artikel an einen Freund schickenDruckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 2. Dezember 2008 @ 10:59
Umwelt Im Auftrag des Gesundheitsministeriums führte die Veterinärmedizinische Universität Wien die erste Langzeitstudie über die Auswirkungen von Genmais durch ("Biological effects of transgenic maize NK603xMON810 fed in long term reproduction studies in mice"). Die unlängst präsentierten Ergebnisse sind besorgniserregend. Gentechnisch veränderter Mais beeinflusst die Fruchtbarkeit von Mäusen und das Geburtsgewicht der Nachkommen negativ: Im Studienversuch wurden Mäuse 20 Monate lang mit der gentechnisch veränderten Mais-Kreuzung NK603 x MON810 gefüttert. Bereits ab dem dritten Wurf kamen weniger und schwächlichere Junge auf die Welt.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende


EU-Förderungen für AKW verhindern!?

Global 2000 hat eine Online-Petition zur Verhinderung von EU-Förderungen für Atomkraftwerke gestartet:

Alternativer 1.Mai Linz?

Linz fährt frei?

Twitter KPÖ Linz?

  • @Fiero_linz Haftungsboykott-Unterstützung gleich abgeben: Am Freitag von 15-17 Uhr kommt ein Notar zum @EuropaAnders Protestcamp #linz
  • Das @EuropaAnders - Protestcamp ist in #linz angekommen und steht bis Sonntag am OK-Platz. Link
  • …daher begeben wir uns ab sofort mit dem http://Haftungsboykott.at-Volksbegehren auf Tour. Ab heute abend in Linz. Bis bald #Ballhausplatz