Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Hochschulen: Vor generellen Zugangsbeschränkungen?

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 8. Januar 2008 @ 11:25
Bildung Zu Weihnachten ließ Wissenschaftsminister Hahn die Katze aus dem Sack: in einem Interview plädierte er für Einführung von generellen Zugangsbeschränkungen für das weiterführende Master- und Doktoratsstudium. Nur noch beim Grundstudium, dem Bachelor-Studium, soll es einen „möglichst freien Zugang“ geben. (1)

Bildungspolitik und Soziale Frage: KPÖ für demokratische Gesamtschulreform

Druckfähige Version anzeigen
  • Sonntag, 9. Dezember 2007 @ 15:00
Bildung Die soziale Herkunft darf nicht länger die Zukunft von Kindern bestimmen

In Österreich endet die gemeinsame Schulzeit aller Kinder mit 9 ½ Jahren. Auf die gemeinsame Volksschule folgt die soziale Auslese. Aus Gesamt-Volksschulkindern werden HauptschülerInnen oder GymnasiastInnen. Auch wenn über Berufsbildende Höhere Schulen und ORGs HauptschülerInnen die Matura erreichen, bestimmen in Österreich vor allem Herkunft und Elternhaus die zukünftigen Bildungs- und Lebenschancen. Ein Ergebnis der vorzeitigen und sozialen Differenzierung: Kinder von Arbeitern, Alleinerzieherinnen und MigrantInnen werden durch das differenzierte Schulsystem benachteiligt. 20 Prozent der Jugendlichen sind funktionale Analphabeten.

Acht Tatsachen und Thesen der KPÖ zum Thema Gesamtschule

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 21. Juni 2007 @ 22:21
Bildung Derzeit wird erbittert und teilweise sehr unsachlich über das Thema Gesamtschule diskutiert. Nicht immer entsprechen alle Argumente den Tatsachen – nicht immer sind alle Thesen dazu schlüssig. Höchste Zeit, sich einmal genauer mit dem Thema zu beschäftigen:

Bildung darf keine Ware sein: Die KPÖ zur Hochschulpolitik

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 19. April 2007 @ 23:13
Bildung Die Kernpunkte im Koalitionsabkommen zur Hochschulpolitik bedeuten die strikte Fortsetzung der Degradierung von Bildung zur kapitalistischen Ware und Umwandlung der Universitäten in kapitalistische Unternehmen verbunden mit allen unsozialen Auswirkungen. Die rotschwarze Regierung steht also auch auf diesem Sektor voll in der Kontinuität der neoliberalen Regierungspolitik wie sie schon 1986 bis 2000 von der vormaligen großen Koalition als auch von 2000 bis 2006 von der schwarzblau/orangen Koalition praktiziert wurde.

Der Geist geistloser Zeit

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 20. März 2007 @ 07:21
Bildung Franz Fend hat Liessmanns „Theorie der Unbildung“ gelesen

Zwei wichtige massenmediale Ereignisse haben im Februar stattgefunden: Die Karaoke Sängerin Nadine Beiler aus dem tirolerischen Inzing hat das Starmania Wettsingen gewonnen und der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann ist zum Wissenschafter des Jahres gekürt worden. Beides wird man nur, wenn man sich willig durch die mediale Walze drehen lässt. In einem Falle muss man dümmlich treuherzig in Interviews bekannt geben, dass man am liebsten Single sei, um dann mit Fistelstimme „Alles was Du willst“ zu trällern. Vermutlich, um möglichst schnell mit dem geilen Greis Udo Jürgens ein Date zu bekommen.

Same Shit as usual

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 14. März 2007 @ 07:12
Bildung Wie umfallen, wenn man nicht steht? Von Barbara Steiner und Nora Gumpenberger

Seit Jahresbeginn ist es bekannt: Die Studiengebühren wurden nicht erhöht! Schon 60 Stunden sozialer Dienst ermöglicht allen den freien Zugang zur Hochschulbildung! Fein gedacht, denn: „Neue soziale Herausforderungen in der Hospizbewegung“ warten auf die StudentInnen! Angehende AkademikerInnen, diese Intellektuellen, sollen ihre soziale Ader entdecken. Vor allem Frauen kommen immer zu kurz. Fehlt Ihnen doch die staatlich zur Verfügung gestellte Möglichkeit, sich sozial zu engagieren: der Zivildienst!
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 | weiter | Ende

Termine

Es stehen keine Termine anWeitere Termine

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Heiße Tage im Herbst. Zur Geschichte des Oktoberstreiks 1950 in Oberösterreich.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156