Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Teure Wohnkosten

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 17. April 2015 @ 12:28
Wohnen Laut einer Umfrage des Immobilienkonzerns RE/MAX Europe in 16 europäischen Ländern (Österreich, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Tschechien, Türkei, Vereinigtes Königreich) mit 8.000 befragten Personen zwischen 20 und 59 Jahren betragen die Wohnkosten (Miete, Kreditrückzahlung, Betriebskosten, Heizung) durchschnittlich 40 Prozent des Haushaltseinkommens.

Absoluter Vorrang für Schaffung leistbarer Mietwohnungen

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 24. März 2015 @ 09:46
Wohnen Als verfehlte Wohnbaupolitik kritisiert die Linzer KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn den Einstieg von gemeinnützigen Bauvereinigungen in die Errichtung von teuren Eigentumswohnungen. Ein Negativbeispiel dafür sind die unter dem Motto „Exklusives Wohnen in einmaliger Lage“ in der Wolfauerstraße in Linz-Urfahr von der städtischen GWG errichtete Wohnungen mit einem Quadratmeterpreis von 4.500 Euro. Die Neue Heimat baut solche Wohnungen um rund 4.000 Euro pro Quadratmeter am Gattermayerweg, die GIWOG hat in der Paracelsusstraße Eigentumswohnungen um 3.000 Euro pro Quadratmeter verkauft.

KPÖ kritisiert geplantes Hochhausprojekt am Bulgariplatz

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 27. November 2014 @ 11:33
Wohnen Als unverständlich bewertet die Linzer KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn das Abschmettern der 49 Einwendungen gegen das Hochhausprojekt am Bulgariplatz. Obwohl laut Landesregierung der Bulgariplatz stark durch Feinstaub und Stickoxide belastet ist und damit eine zusätzliche Wohnnutzung auszuschließen ist will Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) das umstrittene 66 Meter hohe Hochhaus offensichtlich um jeden Preis mit dem nunmehr dritten Anlauf durchboxen.

Macht die leeren Häuser für ärmere Menschen auf!

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 10. September 2014 @ 21:25
Wohnen Stadt LinzWas tun mit leerstehenden „Traditionsgasthäusern“? KPÖ Gemeiderätin Gerlinde Grünn hat dazu für die Gemeinderatssitzung am 18. September eine Anfrage gestellt.

Betriebskostenüberprüfung lohnt sich immer

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 17. Juli 2014 @ 10:39
Wohnen KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner weist darauf hin, dass bis spätestens 30. Juni 2014 die Betriebskostenabrechnung für das Kalenderjahr 2013 fällig war. Laut Gesetz sind die Hauseigentümer_innen bzw. Hausverwaltungen verpflichtet, den Mieter_innen bzw. Wohnungseigentümer_innen die Abrechnung direkt zuzustellen oder als Aushang im Haus zu veröffentlichen und die Belege an geeigneter Stelle – etwa beim Hausbesorger oder bei der Hausverwaltung – zur Einsicht aufzulegen. Analog sind auch Heizkostenrechnungen innerhalb von sechs Monaten nach Ende der zwölfmonatigen, jedoch nicht an das Kalenderjahr gebundenen, Abrechnungsperiode vorzulegen.

Dringender Handlungsbedarf in der Wohnungspolitik

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 17. Juni 2014 @ 11:39
Wohnen Auch im Mai 2014 bestätigte der Anstieg der Wohnkosten um 3,6 Prozent bei einer Erhöhung des Verbraucherpreisindex um 1,8 Prozent den nunmehr seit Jahren anhaltenden Trend. So sind bereits von 2005 bis 2012 die Mieten jährlich im Schnitt um 4,2 Prozent gestiegen, doppelt so hoch wie die Inflationsrate von 2,1 Prozent: „Das zeigt dringenden Handlungsbedarf in der Wohnungspolitik“ meint daher KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende


Die linke Wahlalternative?

kpoeplus logo

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Auf den Spuren der Partisanen im Salzkammergut - Kommunistischer Widerstand gegen das Naziregime von 1938 bis 1945 im Bezirk Gmunden
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Mieterschutzverband?

Rat und Hilfe in allen Mietangelegenheiten