Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

KPÖ stellt Anfrage an Bürgermeister Luger zum Flughafen Hörsching

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 1. März 2021 @ 10:54
Umwelt Die Stadt Linz ist am Regionalflughafen Linz zu 50% als Eigentümerin beteiligt. Das Passagieraufkommen ist in den letzten Jahren stark rückläufig, der Frachtverkehr nimmt auch pandemiebedingt zu. Der Luftverkehr gilt als eine besonders umweltschädliche Form des Güter- und Personentransports. Eine Rückkehr zum Flugaufkommen vor Corona sollte deshalb weder allgemein noch im Besonderen für den Linzer Flughafen im Interesse der Politik stehen.

Tabakfabrik-Turm: Symbol für den Ausverkauf der Stadt an Spekulanten und Investoren

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 13. Januar 2021 @ 10:35
Umwelt Harsche Kritik hagelt es von der KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn am geplanten 109-Meter-Turm der Kufsteiner "Bodner Gruppe" im Tabakfabrik-Areal: "Dieser Turm ist nichts anderes als ein weiteres Symbol für eine völlig verfehlte Städtebaupolitik in Linz. Das international bekannte Schlagwort dafür heißt Investorenarchitektur".

Neujahrsradln und Radsaisoneröffnung der Radlobby OÖ

Druckfähige Version anzeigen
  • Samstag, 2. Januar 2021 @ 11:50
Umwelt Auch dieses Jahr wurde die Fahrradsaison von der Radlobby OÖ traditionell mit 1. Jänner eröffnet. "Viele radeln das ganze Jahr. Daher ist der einzig logische Termin für die Eröffnung der Fahrradsaison der erste Tag des Jahres!", so Paul Weber von der Radlobby Linz. Die traditionelle Eröffnungsfahrt wurde allerdings aufgrund des Lockdowns anders veranstaltet: Die Radlobby rief Radfahrende auf, jeweils im Umfeld ihres Zuhauses eine Runde zu drehen und auf diese Weise das neue Jahr 2021 zu begrüßen.

Klimakonzept der KPÖ-Linz: Machen wir Linz (wirklich) zur Klimahauptstadt!

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 19. November 2020 @ 21:33
Umwelt Global denken – lokal handeln?!
Vorschläge für die Stadt Linz

Vorwort

Am 07. November 2019 beschloss der Linzer Gemeinderat, Linz in den europäischen Wettbewerb um die Klimahauptstadt 2025 zu schicken. Darin bekennt sich die Stadt zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs) und möchte zur Koordinierung eine Klimastabstelle, einen Klimafond und einen Klimabeirat aus verschieden ExpertInnen einrichten, so der Plan. Definitiv ein schön klingendes Papier aber bei genauerem Hinsehen vor allem ein Papier ohne konkrete, weitreichende Maßnahmen. So bestätigt sich der Verdacht, dass es den dahinterstehenden Personen um den Erwerb eines grünen Images geht und weniger um die Zukunft unserer Lebensgrundlage.

Linzer KPÖ präsentiert Klimakonzept

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 19. November 2020 @ 11:53
Umwelt Im November 2019 beschloss der Gemeinderat, Linz in den europäischen Wettbewerb um die Klimahauptstadt zu schicken. Dabei entstand ein definitiv schön klingendes Maßnahmenpapier, aber bei genauerem Hinsehen ein Papier ohne konkrete, weitreichende Maßnahmen.

Freifahrt statt Gratisparken als Signal für Umdenken

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 11. November 2020 @ 10:09
Umwelt Die Stadt Linz will an den Nachmittagen am Heiligen Abend und zu Silvester Gratis-Parken erlauben. Dazu KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn: „Anstatt wieder nur an den Autoverkehr zu denken, wäre es ein schönes Zeichen an diesen zwei Tagen einmal den öffentlichen Verkehr gratis anzubieten. Eine Entscheidung für die Freifahrt würde gerade auch in Zeiten des Klimawandels Signalwirkung für ein Umdenken in der Verkehrsfrage sein. Zudem ist die Freifahrt nicht nur ökologisch wichtig, sondern auch sozial.“

KPÖ plädiert für SUV-Steuer auch in Österreich

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 3. November 2020 @ 09:49
Umwelt Eine SUV-Steuer für übergroße PKW nach französischem Vorbild fordert KPÖ-Verkehrssprecher und OÖ-Landessprecher Michael Schmida. „Die Politik muss endlich handeln und eine Abgabe für große Sport Utility Vehicles (SUV) einführen“, meint der KPÖ-Politiker.

Verkehrswende nicht in Sicht: KP-Kritik am Infrastrukturplan des Landes

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 30. Oktober 2020 @ 11:05
Umwelt Nicht viel hält der Oberösterreichische Landessprecher der KPÖ, Michael Schmida, vom gestern groß angekündigten Infrastrukturplan des Landes für den Straßen- und Schienenausbau. "So lobenswert Investitionen in die Infrastruktur auch grundsätzlich sind, sie müssen immer auch sinnvolle öffentliche Ziele verfolgen. Ein einfach drauflos investieren ist vergeudetes Steuergeld", meint Schmida.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende

Büro

Das Büro der KPÖ-Oberösterreich ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr besetzt und via Festnetz telefonisch unter +43 732 652156 erreichbar. Ansonsten Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 680 2438816 (Andreas Heißl).

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Publikationen

 
 
Kommunistischer Widerstand im Bezirk Wels. Sie kämpften gegen Faschismus und Krieg.
Browse Album