Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

6. August - Hiroshima mahnt !

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 6. August 2010 @ 08:00
Frieden Am 6. und 9. August jähren sich die Atombomben-Abwürfe auf Hiroshima und Nagasaki zum 65. Mal. Aus diesem Anlass fordert die Werkstatt Frieden & Solidarität:
- Für den sofortigen Austritt Österreichs aus dem EURATOM-Vertrag!
- Für ein Ende der Unterordnung Österreichs unter die EU-Militarisierung!

Eine Stellungnahme zur Atomkriegsführung

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 6. August 2010 @ 08:00
Frieden Am 9. 7. 55 übergab der Earl Russell der Presse einen Aufruf, welcher die mit den Atomwaffen verbundenen Gefahren zum Gegenstand hat und von einigen der hervorragendsten Wissenschaftler unterzeichnet ist. Die Anregung zu diesem Aufruf lieferte eine Unterredung zwischen Albert Einstein und Bertrand Russell. Einstein gab seine Unterschrift noch in den letzten Tagen seines Lebens. Der Aufruf ist den Regierungen aller Großmächte mit folgendem Begleitschreiben zugestellt worden:

Buchtipp: Söldner, Schurken, Seepiraten

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 18. November 2009 @ 09:38
Frieden Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (Hrsg.), Projektleitung: Roithner Thomas: Söldner, Schurken, Seepiraten. Von der Privatisierung der Sicherheit und dem Chaos der „neuen“ Kriege, 343 Seiten, Dialog 58 - Beiträge zur Friedensforschung, ISBN 9783643500991, Lit-Verlag, Euro 9,80, Münster - Berlin - Wien, Jänner 2010.
Zum Inhalt:

Der Krieg als „Chamäleon“? Vorwort, Thomas Roithner (Friedensforschungszentrum Burg Schlaining)

Friedenspolitik zwischen Realität und Utopie. Zukunftsbild einer Friedensuniversität, Gerald Mader (Präsident ÖSFK)

Konflikte der Zukunft, Harald Müller (Universität Frankfurt, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung)

Das Kriegsgeschehen unter den Vorzeichen der Globalisierung, Wolfgang Schreiber (Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung)

Die Kontroversen über die „neuen“ Kriege der Gegenwart: Wie sinnvoll ist die Rede vom „Neuen“?, Anna Geis (Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung)

Konsequenzen aus dem Massaker in Kundus

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 10. September 2009 @ 18:08
Frieden Über 100 Menschen sind in Afghanistan in der Region Kundus bei einem Luftangriff, der von der deutschen Bundeswehr angeordnet worden ist, ums Leben gekommen. Österreichische Offiziere dienen unter deutschem Kommando in Afghanistan. Seit dem EU-Beitritt wird auch auf militärischer Ebene die Anbindung Österreichs an die Machteliten in Berlin immer enger, der Staatsvertrag wird mit Füßen getreten. Die Werkstatt fordert gerade angesichts des Massakers in Kundus erneut das Ende dieser Anbindung und den sofortigen Rückzug österreichischer SoldatInnen aus Afghanistan und aller anderen NATO- und EU-Militärmissionen.

EU-Militärmanöver trainiert Einmarsch mit 40.000 Soldaten in der Kaspischen Region

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 3. Juli 2009 @ 13:59
Frieden Österreichischisches Militär ist „stolz, die Schwerpunktübung des Generalinspekteurs der deutschen Bundeswehr mitzugestalten zu dürfen". Werkstatt fordert Ausstieg aus EU-Militärgremien und den Militäreinsätzen von EU und NATO.

Zeltweg als zukünftiger EU-Militärflughafen?

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 2. Juli 2009 @ 13:59
Frieden Beim Ausbau des Militärflughafen Zeltweg sind die Kosten explodiert: Von ursprünglich veranschlagten 47 Millionen auf 160 Millionen Euro. Laut Offizieren des Bundesheeres wird Zeltweg zum „modernsten europäischen Militärflughafen“ ausgebaut. „Zusatzwünsche der Nutzer seien akzeptiert worden, ohne sie ausreichend zu überprüfen." (zit. Nach Kleine Zeitung, 13.5.2009). Leider ist nicht angeführt, wessen "Zusatzwünsche" hier ohne Prüfung akzeptiert worden sind, doch ein Papier aus dem Verteidigungsministerium selbst gibt Auskunft, warum in Zeltweg der "modernste europäische Militärflughafen" entstehen soll.

Bitte beachten!

Das Büro des KPÖ-Landesvorstandes Oberösterreich ist im Zusammenhang mit der Corona-Krise bis auf weiteres nicht mit dem üblichen Journaldienst besetzt.

In dringenden Angelegenheiten bitte Anruf / SMS oder WhatsApp / Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida) oder +43 699 10656633 (Leo Furtlehner) oder Mail an ooe@kpoe.at. Danke für das Verständnis und alles Gute!

Termine

Es stehen keine Termine anWeitere Termine

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Sie sind den anderen Weg gegangen. Oberösterreichische KommunistInnen im Widerstand gegen den Faschismus.
Browse Album