Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Broschüre über Resi Pesendorfer

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 20. November 2014 @ 08:00
Biografien Mit einer Dokumentation würdigt die KPÖ-Oberösterreich anläßlich ihres 110. Geburtstages die Widerstandskämpferin Resi Pesendorfer (21.6.1902-31.10.1989), die im Rahmen des antifaschistischen Widerstandes gegen das NS-Regime eine entscheidende Rolle gespielt hat. Ohne Pesendorfer wäre die mit Sepp Plieseis verbundene Partisanenbewegung nicht möglich gewesen.

Die 44seitige Dokumentation „Ein bescheidenes Leuterl…“ versucht mit ausgewählten Beiträgen über das Leben von Resi Pesendorfer und Erinnerungen an sie ihrer Person gerecht zu werden. Die Broschüre enthält einen von Peter Kammerstätter aufgezeichneten Bericht von Resi Pesendorfer aus ihrem Leben sowie ergänzend Erinnerungen einer Reihe von ZeitzeugInnen und einen Überblick über den Widerstand kommunistischer Frauen gegen das Nazi-Regime in Oberösterreich.

KPÖ trauert um Maria Meindl

Druckfähige Version anzeigen
  • Sonntag, 20. Juli 2014 @ 22:00
Biografien Im Bild: Maria Meindl und Leo Mikesch

In Wels ist am 20. Juli 2014 unsere Genossin Maria Meindl an ihrem 94. Geburtstag gestorben.

Maria Meindl wurde am 20. Juli 1920 geboren. Sie war Hausfrau und gehörte seit 29. November 1946 der KPÖ als Mitglied an.

Die KPÖ wird Maria Meindl ein ehrendes Andenken bewahren, unser Mitgefühl gilt den Angehörigen.

KPÖ-Bezirksvorstand Wels

KPÖ trauert um Siegfried Pötscher (1945-2014)

Druckfähige Version anzeigen
  • Samstag, 12. Juli 2014 @ 22:00
Biografien Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tod unseres Genossen Siegfried Pötscher erfahren, der am 12. Juli 2014 nach langer, schwerer Krankheit, jedoch unerwartet und viel zu früh im 69. Lebensjahr von uns gegangen ist.

Siegfried Pötscher wurde am 22. Dezember 1945 in Bremen geboren, die Familie übersiedelte dann nach Linz.

KPÖ trauert um Erich Zoglauer

Druckfähige Version anzeigen
  • Samstag, 21. Juni 2014 @ 22:00
Biografien Am 21. Juni 2014 ist in Gallneukirchen unser Genosse Erich Zoglauer im 83. Lebensjahr gestorben.

Erich Zoglauer wurde am 7. Oktober 1931 in Gallneukirchen geboren. Er erlernte nach dem Schulbesuch den Beruf eines Kfz-Elektrikers, den er bis zu seiner Pensionierung ausübte.

Der Platz im Leben

Druckfähige Version anzeigen
  • Samstag, 21. Juni 2014 @ 08:00
Biografien Plädoyer für eine Unbekannte. Im Gedenken an die Linzer Arbeiterschriftstellerin Henriette Haill, die vor 110 Jahren geboren wurde. Von Erich Hackl

Vor zwanzig Jahren, als ich ihr zum 90. Geburtstag gratulierte, bedankte sie sich mit Staunen darüber, „daß Sie noch an mich denken“ - die Linzer Arbeiterschriftstellerin Henriette Haill, die zeitlebens nicht nur von der literarischen Öffentlichkeit übergangen, sondern wegen ihres stillen Wesens sogar von der nächsten Umgebung verkannt worden ist.

KPÖ trauert um Gregor Ellinger

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 17. März 2014 @ 08:00
Biografien Im 91. Lebensjahr ist in Ebensee am 17. März 2014 nach kurzem Leiden unser Genosse Gregor Ellinger gestorben.

Gregor Ellinger wurde am 19. April 1923 geboren. Nach dem Schulbesuch erlernte er den Beruf eines Spenglers.

Zur Person: Anton Bulgari (1877-1934)

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 13. Februar 2014 @ 08:00
Biografien Geboren am 4. März 1877, hingerichtet am 22. Februar 1934, erlernter Beruf Malergehilfe, Brauereiarbeiter, beschäftigt bei der Poschacher-Brauerei, verheiratet, zwei Kinder, Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Österreichs.

Im Standesgerichtsprozess in Linz am 21. Und 22. Februar 1934 wurden wegen der Geschehnisse um den Polygonplatz beim Aufstand des Republikanischen Schutzbundes am 12. Februar 1934 - Tötung des Oberleutnants Nader, des Alpenjägers Mangl und des Korporals Eiselsberg und Verletzung von Petzlberger - Gschwandtner, Fröller, Bulgari, Schwinghammer, Missbichler und Ehn wegen Verbrechen des Mordes angeklagt.

Josef Skrabal (1892-1934)

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 12. Februar 2014 @ 08:00
Biografien Kämpfer des 12. Februar 1934 in Holzleithen/Wolfsegg

Skrabal Josef, geboren am 22. Dezember 1892 in Ottnang, starb am Abend des 12. Februar 1934. Er wurde bei einem Kontrollgang durch das Hausrucktunnel auf der Eberschwangerseite von einem Wehrmachtsposten erschossen.

Skrabal war mit Maria Schachner (geboren am 24. Dezember 1894) verheiratet, Sie hatten eine Tochter Maria (geboren am 7. Mai 1921), verheiratete Mair. Er besuchte die Volksschule und war dann vorerst in der Landwirtschaft und im Bergbau (in Deutschland und Österreich, tätig. Im Ersten Weltkrieg wurde er zum Militärdienst eingezogen. Am Ende des Krieges hatte er die Charge als Korporal. Er war Mitglied der SPÖ bis zum 31. Dezember 1933 und seit dem 1. Jänner 1934 Mitglied der verbotenen Kommunistischen Partei Österreichs. Er war seit der Gründung ein leidenschaftlicher Anhänger des Schutzbunds und war Unterführer dieser Organisation .
Anfang | zurück | 3 4 5 6 7 8 9 | weiter | Ende

Journaldienst

Das Büro des KPÖ-Landesvorstandes Oberösterreich ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr mit einem Journaldienst besetzt und per Telefon unter +43 732 652156 bzw. außerhalb der Bürozeiten per Mail unter ooe@kpoe.at erreichbar.

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Der Kampf war hart und schwer. Februar 1934. Die KPÖ in den Februarkämpfen in Oberösterreich.
Browse Album