Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

LH und Uni-Rektor sollen Teilnahme am Burschenbundball absagen

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 25. Januar 2018 @ 09:32
Antifa Der Fall des niederösterreichischen FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer, der als langjähriges Mitglied der deutschnationalen Burschenschaft Germania in Wiener Neustadt nichts von den extrem antisemitischen und nazistischen Texten im verbindungseigenen Liederbuch gewusst haben will, zeigt einmal mehr die hoffnungslose Verfilzung von FPÖ, Burschenschaften und rechtsextremen Aktivitäten.

Broschüre über die Burschenschaften

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 24. Januar 2018 @ 08:00
Antifa Alle Jahre wieder findet der Linzer Burschenbundball statt. Veranstalter und Teilnehmer gehören überwiegend den deutschnationalen Burschenschaften an. Diese Verbindungen sind durch unaufgearbeitete oder verleugnete NS- Traditionen und fehlende Abgrenzung dem rechtsextremen Milieu zuzurechnen. Somit handelt es sich beim Burschenbundball nicht um einen harmlosen Faschingsball, sondern um eine Inszenierung des Deutschnationalismus, deren Kehrseite die Verleugnung österreichischer Nationalität ist.

3.2.2018: Demo gegen Schwarz/Blau und Burschenbundball in Linz

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 16. Januar 2018 @ 09:16
Antifa In wenigen Wochen am Samstag, dem 3. Februar, findet auch heuer wieder der Burschenbundball im Linzer Palais des Kaufmännischen Vereins statt. „Der Burschenbundball ist nichts anderes als rechtsextreme Großveranstaltung, die zur Vernetzung der extremen Rechten mit dem politischen und wirtschaftlichen Establishment dient“, warnt Nina Andree, Sprecherin des Bündnisses „Linz gegen Rechts“.

Verbot für rechtsextremen Kongress gefordert

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 10. Januar 2018 @ 09:01
Antifa Die Untersagung der für 2. bis 4. März 2018 nunmehr im Wasserschloss Aistersheim (Bezirk Grieskirchen) geplanten Neuauflage des rechtsextremen Kongresses „Verteidiger Europas“ wegen Verdacht auf Verstoß gegen das NS-Verbotsgesetz sowie Verhetzung fordert die KPÖ-Oberösterreich: „Bezirkshauptmannschaft und Verfassungsschutz sind gefordert“ meint dazu KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner mit Verweis auf den Charakter des ersten derartigen Kongress im Oktober 2016 in Linz sowie die Bedenken des Aistersheimer Bürgermeisters Rudolf Riener (ÖVP).

KPÖ für Auflösung der Linzer Stadtwache

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 21. Dezember 2017 @ 09:37
Antifa Einmal mehr bekräftigte die Linzer KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn bei der Budgetdebatte über den Voranschlag 2018 im Linzer Gemeinderat die Forderung nach der Auflösung der Stadtwache. Es zeigt die Unglaubwürdigkeit der regierenden rot-blauen Stadtkoalition, dass sie einerseits ständig Sparpotenziale sucht, eines der offensichtlichen aber mit Zähnen und Klauen verhindert. Im Voranschlag 2018 sind die Kosten für die schönfärberisch als „Ordnungsdienst“ bezeichnete Stadtwache mit 1,67 Millionen Euro veranschlagt – um mehr als 300.000 Euro mehr als noch 2017.

SPÖ-Luger will FPÖ rechts überholen

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 22. November 2017 @ 09:31
Antifa Mit seinem Vorstoß Asylwerber_innen, subsidiär Schutzberechtigte und Drittstaatsangehörige vom Anspruch auf die Bedarfsorientierte Mindestsicherung (BMS) auszunehmen und für sie eine eigene scheinheilig als „Lebensunterhaltsdeckende Integrationshilfe“ (LIFE) zu schaffen will der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) – eifrig assistiert von Sozialreferentin VBgm. Karin Hörzing (ebenfalls SPÖ) – die FPÖ von rechts überholen konstatiert KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende


Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Polizeigewalt am 1. Mai 2009 in Linz: Mit Schlagstock und Pfefferspray…
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156