Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

MKÖ zwang Rechtsextremisten Duswald zum Widerruf

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 16. Juni 2020 @ 10:12
Antifa Der Rechtsextremist Manfred Werner „Fred“ Duswald aus Neumarkt am Hausruck (Bezirk Grieskirchen) treibt seit Jahrzehnten sein Unwesen. Schon 1974 wurde der Burschenschafter („Danubia München“) Bundeskassier der „Nationaldemokratischen Partei“ (NDP). Außerdem war er Vorstandsmitglied des „Vereines Dichterstein“ in Offenhausen. Sowohl die NDP als auch der „Verein Dichterstein“ wurden wegen NS-Wiederbetätigung behördlich aufgelöst.

Hitler-Geburtshaus: „Verdrängung statt Auseinandersetzung“

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 3. Juni 2020 @ 17:45
Antifa Grundsätzliche Kritik an den vorgestellten Plänen zur Neugestaltung des Hitler-Geburtshauses in Braunau üben das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) und das OÖ. Netzwerk gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Das MKÖ ist dem Vermächtnis der überlebenden Häftlinge des KZ Mauthausen und seiner Außenlager verpflichtet. Das OÖ. Netzwerk, dem 87 Organisationen angehören, engagiert sich gemeinsam mit dem MKÖ für eine würdige Gedenkkultur.

Gedenken an antifaschistischen Widerstand

Druckfähige Version anzeigen
  • Sonntag, 10. Mai 2020 @ 13:36
Antifa Mit einem stillen Gedenken würdigte die KPÖ-Oberösterreich am 10. Mai 2020 anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen den antifaschistischen Widerstand und die Opfer von Faschismus und Krieg.

Mauthausen Komitee kritisiert Totschweigen von Gedenkstättenschändungen

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 5. Mai 2020 @ 11:00
Antifa Heute vor 75 Jahren wurde das KZ Mauthausen befreit. Für die Häftlinge war dieser Ort die Hölle. Noch immer kämpfen die Überlebenden für ein „Niemals wieder“. Umso schockierter ist das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) über die hohe Zahl an Schändungen von Gedenkstätten für NS-Opfer. Wie die Nationalratsabgeordnete Sabine Schatz durch eine Parlamentarische Anfrage an das Innenministerium herausgefunden hat, sind 107 Fälle allein seit 2013 aktenkundig! 22 dieser Fälle waren Schändungen der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

Warum wird Schändung von Gedenkstätten verschwiegen?

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 5. Mai 2020 @ 10:23
Antifa Wie das Innenministerium in Beantwortung einer Anfrage der SPÖ-Abgeordneten Sabine Schatz mitteilte sind seit 2013 bundesweit nicht weniger als 107 Anschläge auf antifaschistische Gedenkstätten aktenkundig. Davon entfallen allein 22 Schändungen auf die KZ-Gedenkstätte Mauthausen, zuletzt als im Jänner 2020 das niederländischen Denkmal mit fünf Hakenkreuzen beschmiert wurde.

1945: Den Beitrag der KPÖ zur Befreiung würdigen

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 27. April 2020 @ 10:38
Antifa Erklärung der KPÖ zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus

Im April 2020 jähren sich zum 75. Mal die Befreiung Österreichs vom Faschismus und die Gründung der Zweiten Republik. Ende März 1945 erreichten sowjetische Truppen österreichischen Boden, am 13. April wurde Wien nach einem opferreichen Kampf von der Roten Armee befreit.

Wels. Aktiv gegen rechtsextreme Schmieraktionen

Druckfähige Version anzeigen
  • Sonntag, 19. April 2020 @ 14:15
Antifa Immer wieder versuchen Ewiggestrige, mit dem Schmieren von rassistischen Parolen und NS-Symbolen Hass zu verbreiten.

So gab es in Wels einige Tage vor Ostern Schmieraktionen auf der Werksmauer der Reform-Werke, auf einer Plakatwand und im angrenzenden Unterführungsbereich von der Neustadt in die Vogelweide. Dank engagierter WelserInnen war diese Hasspropaganda aber nur von kurzer Dauer.

OÖ Netzwerk zum Antisemitismus von Stelzhamer

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 28. Januar 2020 @ 18:00
Antifa Kein Verschweigen des radikalen Antisemitismus von Landeshymnen-Dichter Stelzhamer mehr!

2019 hat die Stadt Wien in der Stelzhamergasse an einer prominenten Stelle direkt gegenüber dem stark frequentierten Bahnhof und Shoppingcenter Wien-Mitte unter dem Straßenschild eine große Zusatztafel anbringen lassen, die auf antisemitische Stereotype verweist, von denen viele Texte des Dichters der oberösterreichischen Landeshymne geprägt sind.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende

Büro

Das Büro der KPÖ-Oberösterreich ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr besetzt und via Festnetz telefonisch unter +43 732 652156 erreichbar. Ansonsten Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 680 2438816 (Andreas Heißl).

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Schriftsteller, Journalist, Politiker – Franz Kain (1922-1997).
Browse Album