Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Antifa-Netzwerk kritisiert Untätigkeit des Innenministers

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 21. Februar 2017 @ 10:27
Antifa „Unsere Warnungen haben sich leider bestätigt“, sagt Robert Eiter, Sprecher des OÖ. Netzwerks gegen Rassismus und Rechtsextremis-mus (kurz Antifa-Netzwerk). Laut dem letzten Verfassungsschutzbe-richt ist die Zahl der rechtsextremen und rassistischen Straftaten bun-desweit in nur einem Jahr um mehr als die Hälfte gestiegen: 2014 wa-ren es 750, 2015 schon 1156.

Aus den Ereignissen des Februars 1934 lernen

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 10. Februar 2017 @ 11:27
Antifa Angesichts verschiedener aktueller Entwicklungen hat das Gedenken an den Februaraufstand von 1934 als letzten verzweifelten Versuch der Arbeiter_innenbewegung die Demokratie zu retten höchst aktuelle Bedeutung, meint der oö KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner und Mitglied des KPÖ-Bundesvorstandes zum Jahrestag.

Haimbuchner will vom ewiggestrigen Sumpf in seiner FPÖ ablenken

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 7. Februar 2017 @ 18:30
Antifa In einer Presseaussendung versucht die FPÖ, für die Attacke einiger politisch verwirrter Jugendlicher auf die Limousine des blauen Landesobmanns Manfred Haimbuchner antifaschistische Organisationen wie das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) oder das Bündnis „Linz gegen rechts“ mitverantwortlich zu machen.

Auch 2017 wieder Protest gegen Burschenbundball

Druckfähige Version anzeigen
  • Samstag, 4. Februar 2017 @ 22:00
Antifa Auch 2017 gab es wieder ein kräftiges Zeichen in Form einer Demonstration gegen den von der deutschnationalen Burschenschaft Arminia Czernowitz organisierten Burschenbundball im Kaufmännischen Vereinshaus in Linz.

Aufgerufen hatte dazu wieder das Bündnis „Linz gegen Rechts“, dem 63 Organisationen, darunter auch KPÖ, GLB und Junge Linke, angehören.

Neuester „Einzelfall“ in der FPÖ Oberösterreich:

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 1. Februar 2017 @ 15:53
Antifa In Oberösterreich ist die FPÖ besonders ewiggestrig: Seit Jahren fällt sie immer wieder durch einschlägige Skandale auf. Der freiheitliche Linzer Vizebürgermeister Detlef Wimmer durfte wegen seiner Neonazi-Kontakte nicht Berufsoffizier werden. Im Oktober des Vorjahres nahm er am rechtsextremen Kongress „Verteidiger Europas“ teil. Die schlagende Burschenschaft „Arminia Czernowitz“, deren Vorzeigemitglied er ist, verwendete für ein Plakat ein kaum verändertes NSDAP-Motiv. Wimmers früherer Fraktionsobmann Sebastian Ortner musste 2013 zurücktreten – unter anderem hatte er gemeinsam mit Gottfried Küssel die Ermordung politischer Gegner geübt.

Nicht irremachen lassen und keinesfalls zurückweichen

Druckfähige Version anzeigen
  • Dienstag, 31. Januar 2017 @ 11:06
Antifa Statement des deutschen Liedermachers Konstantin Wecker zur Unterstützung der Demonstration des Bündnisses „Linz gegen Rechts“ gegen den Burschenbundball 2017.

Liebes Bündnis gegen Rechts! Gut, dass Ihr wachsam seid und die Vernetzungen von Rechtsextremen und Konservativen für deren neoliberale Politik im Auge behaltet. Ein breites antifaschistisches Bündnis, das über viele Organisationsgrenzen hinweg den Unmut gegen Neofaschismus und Rechtsextremismus und die Neue Rechte verkörpert, unterstütze ich sehr gerne.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende


Publikationen

 
 
Hilft zuverlässig bei Haltungsschäden - Rückblick und Einblick über die Aktivitäten der KPÖ OÖ zwischen 2013 und 2016
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156