Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Nicht zuwenig Straßen, sondern zu viele Fahrzeuge

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 20. Juli 2020 @ 08:00
Verkehr Kommentar von Erich Klinger zur Causa „Autofreier Hauptplatz“

Zumindest die Rathausgasse bleibt fürs Erste gesperrt, der Versuchsballon „Autofreier Hauptplatz“ mit zudem gesperrter Zufahrt durch die Klosterstraße wurde nach nur zwei Tagen vom zuständigen Verkehrsstadtrat Markus Hein (FPÖ) abgestochen, seitens Bürgermeister Luger verweist man auf das Jahr 2024, wenn Linz zur Vier-Brücken-Stadt geworden ist.

KPÖ fordert den Rücktritt von FPÖ-Vizebürgermeister Hein

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 17. Juli 2020 @ 12:47
News Kniefall vor der Auto- und Wirtschaftslobby

„Als völlig befremdlich, aber bezeichnend“ kann nach Meinung des Verkehrssprechers der KPÖ-Linz Michael Schmida die heutige Ankündigung von Vizebürgermeister Hein (FPÖ) gewertet werden, den Sommer-Testbetrieb für den autofreien Hauptplatz nach nur zwei Tagen wieder einzustellen. Die KPÖ-Linz fordert daher den Rücktritt des Vizebürgermeisters.

Linz braucht Pop-up-Busspuren!

Druckfähige Version anzeigen
  • Mittwoch, 15. Juli 2020 @ 08:15
News Im Zuge der heute stattfindenden Aktion für einen Pop-up-Radweg über die Nibelungenbrücke, erneuert der Linzer KPÖ-Verkehrssprecher Michael Schmida die Forderung der KPÖ nach mehr Busspuren für Linz.

Pop-up-Radstreifen auf der Nibelungenbrücke

Druckfähige Version anzeigen
  • Montag, 13. Juli 2020 @ 11:56
News Die Nibelungenbrücke ist symptomatisch für die Linzer Planungs- und Verkehrspolitik. Täglich wälzt sich eine riesige Autolawine auf insgesamt sechs Fahrspuren über die Brücke, die nicht-motorisierten VerkehrsteilnehmerInnen müssen sich einen schmalen Weg auf beiden Seiten der Brücke teilen.

Die neue Juli/August-Volksstimme ist da!

Druckfähige Version anzeigen
  • Freitag, 10. Juli 2020 @ 08:00
Partei Das türkis-grüne Regierungsprogramm lobt zwar Kunst und Kultur »als wesentlichen Faktoren«. Corona hat bewiesen: das war und ist ein Lippenbekenntnis.

Unser Schwerpunkt zeigt rechtliche und schaffensschwere Prozesse des Überlebens als Kulturschaffende auf und stellt die alte Frage, ob Kunst von Können kommt, was für die kulturelle Krisenbewältigung von Türkis-Grün mit Nein beantwortet werden muss.

1945: Gespaltenes Oberösterreich

Druckfähige Version anzeigen
  • Donnerstag, 9. Juli 2020 @ 08:00
Geschichte Franz Haider war vom 16. Dezember 1947 bis zum 27. Juli 1952 im politischen Beirat der Zivilverwaltung Mühlviertel (ZVM) tätig. Frau Gabriele Hindringer berichtet in ihrer Arbeit „Das Kriegsende und der Wiederaufbau demokratischer Verhältnisse in Oberösterreich im Jahre 1945“ über die bevorstehende Besetzung des gesamten Mühlviertels (von Freistadt, Schwertberg bis an die bayrische Grenze).
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende

Journaldienst

Das Büro des KPÖ-Landesvorstandes Oberösterreich ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr mit einem Journaldienst besetzt und per Telefon unter +43 732 652156 und per Mail unter ooe@kpoe.at erreichbar.

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Aktiv neutral. Der Kampf um Staatsvertrag und Neutralität. Fünf Jahrzehnte Kampf für Frieden und Abrüstung.
Browse Album