Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Linzer Stadtmagazin in Zukunft mit NEOS und KPÖ?

  • Donnerstag, 25. Februar 2021 @ 10:40
News „Der von der Bevölkerung gewählte Gemeinderat ist das wichtigste politische Gremium der Stadt. Das spiegelt sich allerdings im Stadtmagazin „Lebendiges Linz“ nicht in ausreichender Form wider“, kritisieren NEOS Gemeinderätin Elisabeth Leitner-Rauchdobler und KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn.

Der aktuellen Zustand, dass nur die Regierungsparteien im Stadtmagazin vertreten sind, ist für die Mandatarinnen nicht akzeptabel. Sie bringen in der nächsten Gemeinderatssitzung gemeinsam einen Antrag ein, um zukünftig alle Parteien im Gemeinderat im Stadtmagazin vertreten zu wissen.

„Demokratie lebt von der Vielfalt von Meinungen und von der Möglichkeit, sich über die unterschiedlichen Meinungen und Positionen informieren zu können“, sind sich die beiden Gemeinderätinnen einig. Laut Eigendefinition ist es das Ziel des Magazins, die Linzer Bevölkerung über aktuelle kommunalpolitische Themen und Projekte der Stadt Linz zu informieren. „Die Berichterstattung beschränkt sich aktuell allerdings auf die Darstellung der im Stadtsenat vertretenen Parteien und blendet die Opposition aus“, kritisieren Leitner-Rauchdobler und Grünn.

Die Bevölkerung solle umfassend von der Arbeit der im Gemeinderat vertretenen Fraktionen und Parteien informiert werden: „Das fördert das Verständnis von Politik und Parteien – die Bevölkerung kann damit die jeweiligen Positionen und Entscheidungen besser nachvollziehen. Wir sind überzeugt, dass damit das Interesse der Stadtbevölkerung an der Tätigkeit des Gemeinderates erhöht wird“, betonen Leitner-Rauchdobler und Grünn.

Sie fordern die Stadt Linz dazu auf, ab der nächsten Ausgabe ein zweiseitiges Parteienforum einzurichten, in welchem Vertreterinnen und Vertreter aller im Gemeinderat vertretenen Parteien zu einem Thema ihrer Wahl ihren Standpunkt darlegen.

Das von der Stadt Linz herausgegebene Stadtmagazin „Lebendiges Linz“ stellt eine wichtige Informationsquelle für die Bevölkerung der Landeshauptstadt über die Stadtpolitik und die Leistungen von städtischen Einrichtungen und der Unternehmensgruppe der Stadt Linz dar. Es erscheint alle drei Monate und geht gratis an alle Linzer Haushalte.

Büro

Das Büro der KPÖ-Oberösterreich ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr besetzt und via Festnetz telefonisch unter +43 732 652156 erreichbar. Ansonsten Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 680 2438816 (Andreas Heißl).

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Publikationen

 
 
Marx & Engels Handbuch
Browse Album