Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Mauthausen Komitee: „Jede Koalition mit dieser Partei ausschließen!“

  • Dienstag, 1. Dezember 2020 @ 10:33
Antifa Empört, aber keineswegs überrascht ist das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) angesichts der nun auch offiziellen Nähe der FPÖ zu den rechtsextremen „Identitären“. In Salzburg hat die Freiheitliche Jugend einen Aktivisten der „Identitären“ zu ihrem Landesvorsitzenden gewählt. Der blaue Generalsekretär Michael Schnedlitz betont, mit der „Distanziererei“ sei es „definitiv vorbei“.

„Wir haben in unseren ‚Einzelfälle‘-Dokumentationen immer wieder die engen Verbindungen zwischen der FPÖ und den ‚Identitären‘ aufgezeigt. Letztere sind nicht nur offen rechtsextrem, sondern waren auch Empfänger einer Spende von Brenton Tarrant, der bei einem rassistischen Terroranschlag in Neuseeland 51 Menschen ermordet hat“, stellt MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi fest.

Die Parteireform, die FPÖ-Bundesobmann Norbert Hofer und der Welser FPÖ-Bürgermeister Andreas Rabl umsetzen wollten, ist nach Überzeugung Mernyis völlig gescheitert. „Hofer und Rabl haben erklärt, die FPÖ in eine ‚moderne rechtskonservative Partei ohne rechtsextremen Narrensaum‘ verwandeln zu wollen. Heute sehen wir: Die FPÖ ist der rechtsextreme Narrensaum“, sagt der MKÖ-Vorsitzende.

Im Sinne des Vermächtnisses der Mauthausen-Überlebenden verlangt Willi Mernyi wirksame Konsequenzen: „Die FPÖ nimmt zwar an Wahlen teil, ist aber von ihrer Gesinnung her keine demokratische Partei.
Das sollte jetzt wirklich jeder verstanden haben. Deshalb reicht es nicht, wenn die anderen Parteien protestieren. Sie müssen sich vielmehr ganz klar abgrenzen und jede Koalition mit den Kumpanen der ‚Identitären‘ ausschließen.

Konkret fordern wir den oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer auf, seine schwarz-blaue Koalition zu beenden. In Oberösterreich, wo sich die KZ-Gedenkstätte Mauthausen befindet, sorgt die FPÖ regelmäßig für die meisten rechtsextremen ‚Einzelfälle‘“, so Mernyi.

Infos: www.mkoe.at/presse

Corona

Derzeit ist das Büro der KPÖ-Oberösterreich statt des üblichen Journaldienst (Mo-Do 8-12 Uhr) nur sporadisch besetzt.

Bitte daher alle Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 699 10656633 (Leo Furtlehner).

Termine

Samstag 27-Feb -
Sonntag 28-Feb
Montag 08-Mär
Dienstag 09-Mär Weitere Termine

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
„Ich weiß, wo Gott in Linz wohnt...”. Wem gehört das Land, wem gehört die Stadt? Die Raiffeisen- Landesbank und die oö Politik.
Browse Album