Laut einer Mitteilung der ASFINAG haben sich die Gesamtkosten schon nach eineinhalbjähriger Bauzeit um 15,1 Prozent auf ca. 743 Millionen Euro erhöht. Damit ergibt sich aus dem 2011 geschlossenen Mitfinanzierungsvertrag (10% Land, 5% Stadt Linz) bereits jetzt die erkleckliche Summe von 37,2 Mio. €, Tendenz steigend. KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn dazu: „Angesichts der nun bekannt gewordenen Teuerung und der zusätzlichen Belastung für das Stadtbudget fordern wir den sofortigen Ausstieg der Stadt aus dem Straßenbauprojekt“.

Grünn weiter: „Das städtische Budget ist ohnehin schon – auch durch die Coronakrise – belastet. Wir brauchen das Geld für soziale und ökologische Maßnahmen und Ausgaben nötiger denn je. Für ein solches Sinnlos-Projekt sollte kein Cent mehr ausgegeben werden!“