Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Öffi-Offensive für den Zentralraum: Klingt gut, setzt aber die falsche Politik nur fort!

  • Dienstag, 25. August 2020 @ 11:56
News Bei der in der letzten Woche abgehaltenen Pressekonferenz der Politik-Granden von Stadt und Land wurden wieder einmal alle möglichen verkehrspolitischen Wünsche vorgestellt. So zum Beispiel die zweite Schienenachse durch Linz samt neuem S-Bahn-Strang in Richtung Gallneukirchen.

Dazu meint der Verkehrssprecher der KPÖ-Linz, Michael Schmida: „Nicht nur der Neuigkeitswert der präsentierten Informationen hielt sich in Grenzen. Die Erfahrung zeigt: Immer wieder gibt es diese Wünsche und Ansprüche, die mangels finanzieller Möglichkeiten mehr als reines Wunschkonzert der heimischen Politik an Wien zu bewerten sind. Getan wurde für den öffentlichen Verkehr in der Vergangenheit viel zu wenig.“

Außerdem kommen diese Vorhaben mehrere Jahrzehnte zu spät und es ist trotz Öffi-Ausbau keine Richtungs- und Bewusstseinsänderung bei der herrschenden Politik erkennbar. Schmida: „Viel zu spät kommt man drauf auch die Öffis stärker auszubauen. Die Prioritätensetzungen hätten schon vor mehreren Jahrzehnten in diese Richtung erfolgen müssen. Dann wären nicht bis heute zig Milliarden Euro in die falsche Richtung geflossen und die jetzt gerade im Bau befindlichen sündteuren Straßenbauprojekte (A7-Ausbau mit Bypass-Brücken, Westring-Autobahn etc.) hätte man sich auch erspart.“

Für Schmida liegt aber das Hauptproblem in den bis heute falschen Grundprämissen der (ober-)österreichischen Verkehrs(infrastruktur-)politik: „Es ist einfach weder volkswirtschaftlich noch finanz-, umwelt- und verkehrspolitisch sinnvoll alle Verkehrssysteme gleichermaßen auszubauen: Die Ziele beim Verkehr müssten lauten: Vermeiden, verlagern und verbessern. In dieser Reihenfolge!“

"Die Politik macht es aber seit Jahrzehnten genau umgekehrt. Zuerst wird einmal die Verkehrsinfrastruktur mit immens viel Geld ausgebaut, dann vielleicht - wenn es wirklich nicht mehr anders geht - wird über eine Verlagerung weg vom Auto und Straße nachgedacht. Die Verkehrsvermeidung steht überhaupt nicht auf der Agenda. So schaut aber keine zukunftsorientierte, ökologische und soziale Verkehrspolitik aus!" meint Schmida abschließend.

Stadt Linz Medieninfo zur Pressekonferenz: https://www.linz.at/medienservice/202...107270.php


Corona

Derzeit ist das Büro der KPÖ-Oberösterreich statt des üblichen Journaldienst (Mo-Do 8-12 Uhr) nur sporadisch besetzt.

Bitte daher alle Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. WhatsApp an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 699 10656633 (Leo Furtlehner).

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Spaniens Himmel breitet seine Sterne. Oberösterreicher im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939
Browse Album