Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

SOLIDARITÄT mit KUBA

  • Mittwoch, 17. Juni 2020 @ 16:14
Global Die Regierung Trump hat beschlossen, die sozialistische Regierung Kubas, ihre politische und soziale Ausrichtung völlig zu zerstören und das seit fast 60 Jahren erwünschte „REGIME CHANGE“ mit aller Macht und beispielloser Härte zu vollstrecken.

Die Blockade von vielen Waren, Medikamenten, Treibstoff, Lebensmittel, Geldanweisungen …. ist eine völkerrechtswidrige Maßnahme, die man ohne Umschweife als „WIRTSCHAFTSKRIEG“ bezeichnen muss.

DIE US-BLOCKADE IST VÖLKERMORD

Die Strategie, Kuba auf die Knie zu zwingen, wurde bereits 1960 vom US-Außenministerium formuliert: „Kuba müssen Geld und Lieferungen verweigert werden, damit die Reallöhne sinken mit dem Ziel, Hunger, Verzweiflung und den Sturz und den Sturz der Regierung hervorzurufen.“ Diese US-Blockade verletzt massiv die Menschenrechte des kubanischen Volkes und muss laut der „KONVENTION ÜBER DIE VERHÜTUNG UND BESTRAFUNG DES VÖLKERMORDES“ als kriminell bewertet werden.

Die Blockade hat gravierende Auswirkungen auf alle Bereiche der kubanischen Gesellschaft: „Finanzwesen, Gesundheitssystem, Wissenschaft, Bildung, Sport, Kultur und Tourismus“ (die Liste ist bei weitem nicht vollständig). Die US-Regierung hat durch massive Drohungen allen internationalen Banken verboten, Überweisungen nach Kuba zu tätigen; es gibt im Moment noch einige kleine Schlupflöcher, aber das ist Anbetracht der massiven Sanktionen winzige Tropfen auf den heißen Stein.

Bei den regelmäßigen UNO-Vollversammlungen bringt Kuba ebenso regelmäßig einen Antrag auf „BEENDIGUNG DER KRIMINELLEN BLOCKADE“ und voriges Jahr stimmt die Vollversammlung mit 3 Gegenstimmen (USA, ISRAEL,BRASILIEN) und Enthaltung von 2 Staaten (COLUMBIEN, UKRAINE) bei 189 JA-Stimmen für diese wichtige Resolution.

Dazu noch eine Anmerkung zu den Enthaltungen: „Während das negative Votum der rechtspopulistischen Regierung von BOLSONARO von kubanischer Seite erwartet wurde, trafen die beiden anderen Enthaltungen auf große Enttäuschung. Zum einem half Kuba aktiv bei der Friedensvereinbarung zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC. Zum anderen hatte Kuba weit über 11.000 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine gratis medizinisch und sozial versorgt, die nach der Katastrophe von Tschernobyl verletzt wurden“.

Da ich (bzw. unser Verein „BUENA VISTA - SOLIDARITÄT MIT KUBA“) sehr gute Beziehungen mit Kuba habe, habe ich die Auswirkung der Blockade vor Ort mitbekommen und bin (brieflich) bestens informiert über die drastischen Auswirkungen auf die Bevölkerung; dazu werde ich eine kurze Auszüge, die mir per Mail zugegangen sind, einfügen.

Eine Companera aus der Sierra schreibt: „Es gibt nur mehr ganz wenig in den staatlichen Läden zu kaufen, die Preise am „Schwarzmarkt“ sind auf das 3-fache angestiegen. In vielen Geschäften sind die Waren streng rationiert; trotzdem ist das Angebot sehr bescheiden. Alles ist verrückt, was mit der Wirtschaft zu tun hat: Schweinefleisch kostet 60 Pesos pro Pfund, Geflügelfleisch 60 PS, indianische Bananen Stück 7 PS, schwarze Bohnen 30 PS, rote Bohnen 40 PS.....es gibt fast nichts von den landwirtschaftlichen Produkten, weder Obst noch Gemüse .... also das Essen ist sehr schwierig und von Seiten der Regierung ist es nahezu unmöglich, die Löhne und Gehälter zu erhöhen“

Nachsatz:“ …und diese Barbaren aus den USA ziehen jeden Tag mehr zusammen; alles, was nach Kuba sollte, wird blockiert und sanktioniert.... das gleiche wie beim Essen gilt auch die Sparte Medizin; .... aber zumindest bei der Medizin ficken sie sich mit der Tür in den Arsch, weil wir besiegen den Virus; jeden Tag sind weniger infiziert und heute waren wir 6 Tage ohne Todesfälle auf Länderebene; aber in den Vereinigten Staaten sterben zigtausende ... wegen der miserablen Regierungspolitik des verrückten Trumps... Dianisel/Sierra Maestra/Provinz Santiago

Fermin Garboza/Holguin schreibt: (kurzer Auszug einer längeren Beschreibung) .......die USA will unser Land mit Hunger und Krankheiten vernichten, .... es sind bereits etliche Menschen (zumeist alte Leute) gestorben wegen der Blockade; ich selber bin ein Opfer dieser kriminellen Politik, seit Monaten kann ich meine nötigen Medikamente nicht kaufen (Salbutamol, Tabletten gegen Blutdruck und Diabetes); wir leiden an großem Mangel an Medizin, Nahrung, Erdöl, Transport,.... Danke für eure Solidarität und Abscheu gegen die kriminelle Blockade. HASTA LA VICTORIA SIEMPRE

ICAP Holguin schreibt: ......“Kuba ist seit mehr als 60 Jahren einer Politik des brutalen, ungerechtfertigten Erstickens und des „universellen Rechtes“ ausgesetzt. Diese kriminelle US-Regierung blockiert und verfolgt alle finanziellen und kommerziellen Sanktionen, was dem kubanischen Volk enormen Schaden zufügt. …Unsere Kinder werden blockiert geboren; die wirtschaftliche Situation jeder Familie ist sehr schwierig.... die Regierung der USA beabsichtigt unser Land um jeden Preis zu ersticken. Kuba wird Widerstand leisten; tausende kubanischer Spezialisten leisten trotz dieser riesigen Schwierigkeiten Solidaritätshilfe in dutzenden Ländern.... Kuba kann nicht atmen, wird aber am Leben bleiben…“

KUBA HILFT, WIR HELFEN KUBA

INTERNATIONALE SOLIDARITÄT: Im Lauf der vielen Jahren hat die kubanische Medizinerbrigade „HENRY REEVES“ als „medizinische Feuerwehr“ mehr als 70 Auslandeinsätze bei großen KATASTROPHEN (Erdbeben, Hurrikan, Epidemien und anderen medizinischen Problemen SOFORTHILFE geleistet). Nur einige Punkte dazu: Nach einem verheerenden Erdbeben in Haiti trat bereits am 2. Tag nach der Katastrophe eine Ärztebrigade (Henry Reeve) in Aktion. Die US-Administration entsandte nach längerem Zögern eine Hilfsbrigade nach Haiti; bestückt war diese Gruppe mit 2 (!) Militärärzten; der Rest waren Polizisten und Militärs.

Die Brigade „Henry Reeve“ war führend bei der Eindämmung der „Ebola-Krise“ im südlichen Afrika, bei Erdbebeneinsätzen in Pakistan und vielen anderen Katastrophenorten; viele tausend Ärzte und anderes medizinisches Personal arbeiteten kostenlos in etlichen Staaten Afrikas und Lateinamerikas mit sehr großem Erfolg. All dies sollte jetzt (wiederholt) durch die kriminellen Methoden des „Imperiums“ gegen Kuba zunichte gemacht werden und die vielen Millionen medizinisch unbetreuter Menschen dieser bettelarmen Länder ohne medizinische Versorgung verrecken (abschreckendes Beispiel: Brasilien/Bolsonaro). Aber die kubanische Ärztebrigade war nicht nur in der sog. 3. Welt tätig, sondern auch beim Höhepunkt der CORONA-Krise, wo 90 Spezialist*innen in Italien und einigen anderen europäischen Ländern ihre gefährliche Arbeit aufnahmen; eine weitere Brigade von 11 Intensivmediziner*innen, Epidemiologen und Krankenschwestern landete in Togo, um die Ausweitung der Pandemie in Afrika zu bekämpfen.

Es gibt erstaunliche Zahlen dieser (in Europa nahezu unbekannten) medizinischen „Eingreiftruppe“. Seit 1963 waren insgesamt 400.000(!) Kubaner*innen in 164 Ländern im Einsatz; allein 2019 waren es 28.000 kubanische Gesundheitshelfer/innen in 61 Ländern eingesetzt. Die Brigade half 2005 im pakistanischen Kaschmir, das von einem sehr schweren Erdbeben erschüttert wurde. Der Ebola- Einsatz dieser Spezialisten in Westafrika ist bekannt; 2014 hatten sich mehr als 22.000 Menschen mit dem tödlichen Virus infiziert und haben durch ihre Einsätze etwa 80.000 Menschen das Leben gerettet.

Die US-Regierung aber investiert neuerlich einige Millionen Dollar in eine Desinformationskampagne, um das Ansehen dieser Ärztegruppe weltweit zu schmälern und „Kuba mache die nur um Devisen zu gewinnen und die Ärzte auszunutzen“.

„Wer war HENRY REEVE? Er kämpfte im US-amerikanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Nordstaaten gegen die Sklaverei und setzte 1869 seinen „Auftrag“ im kubanischen Freiheitskampf fort. Er fiel dort durch verwegene, mutige Einsätze auf, wurde als Nationalheld gefeiert und erhielt die höchsten Auszeichnungen, die je einen ausländischen Kämpfer bekommen hat.“

Die aktuelle und humanitäre „Monsteraufgabe“ hat aber auch zur Folge, daß viele internationale Prominente, Ärzte und Wissenschaftler dafür eintreten, Kuba mit dem diesjährigen „FRIEDENSNOBELPREIS“ auszuzeichnen; hoffentlich ist dieser Antrag (trotz Trump) von Erfolg gekrönt, denn diese inhumane Blockade gegen Kuba möchte ich als VÖLKERMORD klassifizieren. Deswegen schließen wir uns an die Kampagne: „KUBA HILFT, WIR HELFEN KUBA“. Dazu benötigen wir EURE SOLIDARITÄT und ersuchen euch um viele Spenden für unseren Verein:
- BUENA VISTA - SOLIDARITÄT MIT KUBA
- SPARDA-Konto AT77 4300 0042 1411 0000
die Beträge werden an die kubanischen Organisationen ICAP (Institut für Völkerfreundschaft), oder an CTC (kubanischer Gewerkschaftsbund) oder an unsere Organisation der Österreichisch-Kubanischen Gesellschaft (ÖKG) in Wien weitergeleitet.

Mit solidarischen Grüßen
Stefan Krenn
Vorsitzender der Gruppe: Buena Vista - Solidarität mit Kuba



Journaldienst

Das Büro des KPÖ-Landesvorstandes Oberösterreich ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr mit einem Journaldienst besetzt und per Telefon unter +43 732 652156 und per Mail unter ooe@kpoe.at erreichbar.

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Die Verstaatlichte in Oberösterreich – Eine kritische Bilanz.
Browse Album