Für die Gemeinderatssitzung am 14.5.2020 hat KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn laut Statut Linz § 12 eine Anfrage an Verkehrsreferent Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ) zum Thema Straßenmarkierung bzw. -beschilderung eingebracht. Der Wortlaut der Anfrage: Sehr geehrter Herr Vizebürgermeister, immer wieder kommt es auf Verkehrswegen, die für FußgängerInnen und RadfahrerInnen vorgesehen sind, zu Diskussionen bzw. Missverständnissen. Für FußgängerInnen ist nicht immer klar ersichtlich, dass auch RadfahrerInnen diesen Weg benützen dürfen.

Das gilt besonders für den Rad-/Fußweg
- Grüne Mitte bis Franckstraße (rechte Seite, Unterführung) sowie
- Wiener Straße ÖBB-Gebäude Richtung Musiktheater (linke Seite, Unterführung)

Es gibt sicherlich im Stadtgebiet noch mehr solcher Verkehrswege, wo eine Verbesserung notwendig wäre. Außerdem wäre eine bessere Beschilderung bzw. Markierung bei der Eisenhandstraße ab Mozartstraße Richtung Südbahnhof-Markt / Marktplatz (Begegnungszone) notwendig, da viele Pkw-LenkerInnen diese 20er-Zone ignorieren.

Ich stelle daher laut Statut Linz § 12 nachstehende Anfrage:

Herr Vizebürgermeister, ist es möglich, umgehend für eine bessere (Boden-)Markierung bzw. Beschilderung im Rahmen der Straßenverkehrsordnung in den angeführten Bereichen und anderswo zu sorgen, damit FußgängerInnen und RadfahrerInnen sicherer durch die Stadt kommen.

Mit freundlichen Grüßen,
GR Magª Gerlinde Grünn