Die Jungen Linken Linz machten mit einer Aktion zum Muttertag auf das Thema Frauenarmut aufmerksam. „Gerade Alleinerziehende und Pensionistinnen brauchen eine gerechte Absicherung. Wertschätzung alleine zum Muttertag reicht nicht”, so Franziska Decker von den Jungen Linken Linz. Es brauche endlich wirksame Maßnahmen gegen Frauenarmut angesichts der steigenden Kosten für Miete, Kinderbetreuung oder Nachhilfe. Als Maßnahmen nennen die Jungen Linken unter anderem einen Unterhaltsanspruch für Alleinerziehende und die volle Anrechnung der Karenzzeiten für die Pension.

Aktuell wird der Großteil der Kindererziehung und der Hausarbeit von Frauen erledigt. Dadurch arbeiten Frauen oft in Teilzeit, haben weniger Einkommen und weniger Beitragsjahre für eine existenzsichernde Pension. Trotzdem hat die Politik in den letzten Jahren das Leben für viele Frauen weiter erschwert, zuletzt mit der Kürzung der Mindestsicherung. Bei den Pensionistinnen ist jede vierte alleinlebende Frau von Armut betroffen. „Blumen geschenkt bekommen ist zwar schön, aber nicht genug. Gerade in Zeiten der Krise wird auf die Alleinerziehenden und Mütter in Pension vergessen, die viel zu wenig haben fürs Leben. Die Politik muss hier endlich handeln”, sagt Decker.

Die Jungen Linken Linz fordern daher einen Unterhaltsanspruch für Alleinerziehende, die volle Anrechnung von Kindererziehungs- und Pflegezeiten für die Pension und eine 30-Stunden-Woche. „All diese Maßnahmen sind längst überfällig. Wir fordern das, was unseren Müttern zusteht!”, so Decker abschließend.