Für die Gemeinderatssitzung am 24.1.2019 hat KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn eine Anfrage an Verkehrsstadtrat Markus Hein (FPÖ) zum Thema Pförtnerampeln eingebracht. Der Wortlaut der Anfrage: Sehr geehrter Herr Stadtrat, der Linzer Gemeinderat hat im September 2016 einem Antrag der SPÖ einstimmig zugestimmt, so genannte Pförtnerampeln nach dem Salzburger Modell bei den Linzer Einfahrtsstraßen zu prüfen und ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten. Pförtnerampelanlagen dosieren den Verkehr und können zur Entlastung von angespannten Verkehrssituationen auf Stadtgebiet beitragen. Verkehrsstau wird so in der Stadt vermieden und gleichzeitig kann dem öffentlichen Verkehr Vorrang gegeben werden, in dem Linienbusse nicht im Stau stecken.

Die Idee der Pförtnerampeln wurde seitens der Linzer Politik verschiedentlich auch zur Verbesserung der städtischen Luftqualität ins Spiel gebracht. Konkret auf die Linzer Verkehrssituation bezogen, würde sich der Einsatz einer solchen Pförtnerampel im Bereich der Stadteinfahrt der B127 in Linz-Urfahr anbieten.

Ich stelle daher laut Statut Linz § 12 nachstehende Anfrage:

Herr Stadtrat Hein, als der für Verkehrsagenden zuständige Referent wurden Sie bereits im September 2016 beauftragt nach dem Salzburger Modell den Einsatz für Pförtnerampeln bei den Linzer Einfahrtsstraßen zu prüfen und ein entsprechendes Konzept zu erarbeiten. Wie weit sind Sie mit diesem Konzept und wann und wo kann mit der Umsetzung gerechnet werden?

Um den öffentlichen Verkehr Vorrang einzuräumen, bietet sich die Installierung einer Pförtnerampel im Bereich der Stadteinfahrt der B127 an. Werden sie die Errichtung einer solchen Pförtnerampel zur Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs und Verkehrsentlastung in Linz veranlassen bzw. vorantreiben?

Mit freundlichen Grüßen,
GR Magª Gerlinde Grünn

Stadtrat Hein beantwortete die Anfrage mündlich bei der Gemeinderatssitzung: Wortprotokoll-Auszug der 32. Gemeinderatssitzung am 7.3.2019 https://www.linz.at/Politik/GRSitzung...TopId=3002