Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Den Ampelpärchen folgen nun Regenbogenbänke

  • Freitag, 7. Dezember 2018 @ 16:27
News Nach den Ampelpärchen kommen in Linz nun die Regenbogenparkbänke: Der Gemeinderat hat gestern beschlossen, zehn Bänke in Regenbogenfarben an stark frequentierten Plätzen aufzustellen. Damit soll ein Zeichen für Toleranz und Offenheit gegenüber der LGBTIQ*-Community gesetzt werden. Initiatorin der Regenbogenbänke war die NEOS-Gemeinderätin Elisabeth Leitner-Rauchdobler, ihr Antrag wurde von den Gemeinderätinnen Sophia Hochedlinger (Grüne) und Gerlinde Grünn (KPÖ) unterstützt. Auch die SPÖ stimmte zu.

Im Jahr 2019 wird das größte europäische Fest der LGBTIQ*-Community, die EuroPride, in Wien stattfinden. „Die Anliegen der LGBTIQ*-Community sind aktueller denn je, Diskriminierungsschutz, Akzeptanz und Gleichberechtigung sind nach wie vor keine Selbstverständlichkeit“, betont die Antragstellerin, die NEOS-Gemeinderätin Elisabeth Leitner-Rauchdobler. „Damit diese Ziele erreicht werden, ist neben Anlaufstellen, Hilfsangeboten und Aufklärungsarbeit auch die Sichtbarkeit dieser Community und ihrer Themen in der Öffentlichkeit wichtig. Dadurch kann das Bewusstsein der Gesellschaft geschärft werden.“

"Im Jahr 2018 sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass es verschiedene sexuelle Orientierungen gibt, die gleichberechtigt nebeneinander stehen“, stellt die Gemeinderätin der Grünen Sophia Hochedlinger fest. „Leider werden Menschen der LGBTIQ*-Community noch immer sehr häufig diskriminiert. Was hilft, ist Sichtbarkeit im öffentlichen Raum zu schaffen. Dafür sind die Regenbogenbänke ein gutes Beispiel. Sie wären ein wichtiges Bekenntnis seitens der Stadt für ein offenes Linz, das für Gleichberechtigung einsteht."

„Die Rechte von Minderheiten sind ein Gradmesser für den Emanzipationsgrad einer Gesellschaft“, betont KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn. „Was vorher verschwiegen oder an den Rand gedrängt wurde, kann durch Aktionen im öffentlichen Raum für alle sichtbar gemacht werden. Parkbänke in Regenbogenfarben sind ein Schritt in diese Richtung.“

Die Parkbänke werden voraussichtlich ab kommenden Frühjahr aufgestellt. Auch in Innsbruck werden dann Regenbogenparkbänke zu sehen sein. Dort hat der Stadtsenat - ebenfalls auf Betreiben der NEOS - im Oktober einen gleichlautenden Beschluss gefasst.


Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit die Liste „Alternative Listen, KPÖ Plus, Linke und Unabhängige“ (Kurzbezeichnung „KPÖ“) am 29. September 2019 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur einer linken Alternative ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 9. Juli 2019 (Stichtag) bis spätestens zum 2. August 2019 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
„Ich weiß, wo Gott in Linz wohnt...”. Wem gehört das Land, wem gehört die Stadt? Die Raiffeisen- Landesbank und die oö Politik.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156