Willkommen bei KPÖ Linz 

Kostenexplosion bei den Bypassbrücken A7 in Linz

  • Donnerstag, 30. August 2018 @ 15:51
Linz Die Kosten für die beiden Bypass-Brücken bei der Voest-Brücke sind innerhalb kurzer Zeit um mehr als das 2 1/2-fache gestiegen. Angesichts der drohenden Klimakatastrophe ist der Bau solcher Megastraßen ein Irrweg. Alleine um den Preis der Kostensteigerung hätte eine 2. Straßenbahnlinie in Linz oberirdisch gebaut werden können.

Jahrelang (2012 bis 2015) wurden der Öffentlichkeit die Kosten der Sanierung der VOEST-Brücke samt Bypass-Brücken mit 69 Mio Euro angekündigt. Auf dieser Basis wurden auch die Beschlüsse für den Bau gefasst. Inzwischen sind die präliminierten Kosten lt. Medien auf 180 Mio Euro gestiegen. Das sind 111 Mio Euro bzw. 160 % (!) mehr als die Summe, die uns jahrelang als sorgfältig ermittelte Investitionssumme verkauft wurde. Ist hier schon das Ende der Fahnenstange erreicht?

Um den Betrag dieser exorbitanten Kostenerhöhung ließe sich die oberirdische 2. Straßenbahnachse in Linz errichten.

Erinnerungen an die Kostenexplosion beim Bauvorhaben A7 Lärmtunnel Bindermichl vor 13 Jahren werden wach.

Bei dieser enormen Kostenüberschreitung von 160 % stellt sich auch die Frage der politischen Verantwortung. Wenn diese Kosten von vorhinein bekannt gewesen wären, wäre diese Verbreiterung nicht so ein Selbstläufer gewesen.

Mit einem intelligenten Baustellenmanagement und einem Anbieten von umfassenden Alternativen im Bereich des Öffentlichen Verkehrs wäre es auch ohne Bypassbrücken gegangen, v.a. mit einer zeitlich intelligenten Koordination mit dem Abriss der Eisenbahnbrücke. Mit 10 - 15 % dieser Mehrkosten hätte man die Lebensdauer der Eisenbahnbrücke um ein paar Jahre verlängern können.

Bei dieser Baustelle wurde zudem eine große Chance auf eine dauerhafte Verlagerung von Tausenden nicht notwendigen Autowegen verpasst. Doch wie bei vielen anderen nicht notwendigen Straßenbauvorhaben wird mit Angstmache gearbeitet, dass sonst ganz Linz im Stau versinken werde. Die angekündigten Staus finden aber meist nicht statt. Weltweit gibt es zahlreiche Beispiele, wo Hauptachsen des Autoverkehrs nicht nur temporär sondern dauerhaft aufgelöst wurden und ein lebenswerteres Umfeld geschaffen wurde. Linz hätte an diesem Punkt keine 4 - 5 neuen Kfz-Fahrspuren über die Donau gebraucht.

Es ist ein Ausdruck von fehlenden Konzepten und mangelndem Kosten - und Umweltbewusstsein, wenn im Abstand von 350 m der Neubau der Eisenbahnbrücke und der Bypassbrücken nicht abgestimmt wurde und die Notwendigkeit einer derartigen Erhöhung der Autofahrspuren nicht hinterfragt wurde. Aber in dieser Stadt will niemand der maßgebenden Player den Autoverkehr deutlich reduzieren!

Im Hinblick auf die drohende Klimakatastrophe ist so eine Maßnahme zur Vermehrung des Autoverkehrs sowieso ein Irrweg, die Überlastung von gut ausgebauten Straßen mit noch mehr Straßen zu beantworten und im Bereich der umweltfreundlichen Alternativen fast nichts zu machen. Es wird hier mit extrem großem Aufwand das hohe Niveau des Autoverkehrs einzementiert.

Über die VOEST-Brücke verlaufen viele kurze Autowege, die ihren Beginn und Ende im Linz haben und mit entsprechender Attraktivierung der Alternativen im Umweltverbund verlagert werden könnten. Für die Zukunft werden dadurch auf Dauer hohe finanzielle Belastungen geschaffen, weil diese Brücken ja auch zu erhalten sind (im Bezug auf die Fläche sind Brücken lt. Land OÖ in der Erhaltung ca. 17 mal (!) teurer als normale Straßen).

Quelle: Initiative „Verkehrswende jetzt!“
Die Initiative „Verkehrswende jetzt!“ ist das Netzwerk von 20 Bürgerinitiativen und Vereinen, die sich für eine umwelt- und menschenfreundliche Verkehrswende in Oberösterreich einsetzen: http://www.verkehrswende-jetzt.at


Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Bildband: "Partei in Bewegung. 100 Jahre KPÖ in Bildern"
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Gemeinderätin Gerlinde Grünn?

Programm/Schwerpunkte für Linz

Alle sechs Jahre wählen gehen ist zu wenig! | Soziale Rechte stärken! | Frauenrechte stärken ist ein Gebot der Stunde! | Vorrang dem öffentlichen Verkehr! | Lebensraum Stadt erhalten! | Öffentliches Eigentum ausbauen! | Ein kulturelles Leben absichern und ausbauen! | Der öffentliche Raum gehört uns allen! | Faschismus konsequent bekämpfen! | Solidarität statt Hetze!

Die superrote Variante: Das Kommunalprogramm der Linzer KPÖ

Live Twitter?

Die KPÖ Linz berichtet auch Live von den Gemeinderatssitzungen mit Twitter
Hashtags bei den Sitzungen sind #linz bzw. #grlinz
Damit man draußen weiß, was drinnen vor sich geht!

Linz fährt frei?

Das superrote Infoblatt KPÖ Linz

Suche Wortprotokolle?

Suche in den Wortprotokollen der Gemeinderatssitzungen auf www.linz.at