F├╝r die Gemeinderatssitzung am 1.3.2018 hat KP├ľ-Gemeinder├Ątin Gerlinde Gr├╝nn eine Anfrage an Umweltstadtr├Ątin Eva Schobesberger (Gr├╝ne) zum Thema Feinstaub eingebracht. Der Wortlaut der Anfrage: Sehr geehrte Frau Stadtr├Ątin, laut der Feinstaubbilanz des Umweltbundesamtes f├╝r 2017 ist zwar Graz mit 30 bis 49 ├ťberschreitungstagen an f├╝nf Messstellen die ÔÇ×FeinstaubhauptstadtÔÇť ├ľsterreichs, womit laut EU-Auflagen ab 35 Tagen Strafzahlungen f├Ąllig sind. Aber auch in Linz wurde im Vorjahr an drei Messstellen (R├Âmerberg und 24er Turm jeweils 25, Stadtpark 23 Tage) der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Richtwert von 50 Mikrogramm PM10 als Tagesmittelwert ├╝berschritten, wenngleich seit 2011 das EU-Limit nicht mehr erreicht wurde.

Verursacher von Feinstaub-Emissionen sind Verbrennungsprozess durch Heizungen und in der Industrie, in der Landwirtschaft durch Bearbeitung landwirtschaftlicher Fl├Ąchen und Tierhaltung, im Verkehr durch die Verbrennung von Kraftstoffen sowie Brems- und Reifenabrieb und Aufwirbelung von Stra├čenstaub.

Auch die Linzer Luft ist besonders in den Wintermonaten durch Grenzwert├╝berschreitungen belastet. W├Ąhrend deutliche Emissionsverringerungen bei der Gro├čindustrie und durch Umsetzung der Energiewende mit dem Ausstieg aus der Verbrennung von Kohle, ├ľl und Gas erfolgten, bleibt als Hauptausl├Âser f├╝r Schadstoffe der motorisierte Verkehr, der 84 Prozent der Feinstaubemissionen verursacht. Handlungsbedarf ist daher sowohl grunds├Ątzlich zur Vermeidung von Gefahren f├╝r die Gesundheit und damit im Sinne der Lebensqualit├Ąt geboten,

Ich stelle daher laut Statut Linz ┬ž 12 nachstehende Anfrage:

Frau Stadtr├Ątin, welche Ma├čnahmen werden getroffen um die Belastung durch Feinstaub in Linz weiter zu reduzieren und m├Âgliche Strafzahlungen zu verhindern? Welche Ma├čnahmen werden insbesondere beim Hauptverursacher Autoverkehr ├╝berlegt? Welche ├ťberlegungen gibt es den Umstieg auf den ├Âffentlichen Verkehr schmackhaft zu machen? Wie beurteilen Sie die Ansage der deutschen Bundesregierung als Ma├čnahme zur Reduzierung von Schadstoffen die Freifahrt in Gro├čst├Ądten zu ├╝berlegen?

Mit freundlichen Gr├╝├čen,
GR Magª Gerlinde Grünn

Stadtr├Ątin Schobesberger beantwortete die Anfrage m├╝ndlich bei der Gemeinderatssitzung: Wortprotokoll-Auszug der 23. Gemeinderatssitzung am 1.3.2018 https://www.linz.at/Politik/GRSitzung...TopId=2517