Im Rahmen der langjährigen Beziehungen zwischen der KPÖ-Oberösterreich und der KSCM-Budweis vor allem im Rahmen der Partnerstädte Linz und Budweis fand am 17. November 2017 in Budweis ein weiteres Treffen statt. Dabei informierte der Budweiser KSCM-Bezirksvorsitzende Ivan Nadberezny über die politische Lage im nördlichen Nachbarland nach der Parlamentswahl, deren Ergebnis auch die KSCM vor neue Herausforderungen stellt. Bei der Wahl am 20./21. Oktober 2017 erreichte die KSCM republikweit 7,76 Prozent bzw. 15 Mandate (2013: 14,91 Prozent und 33 Mandate), im Kreis Südböhmen 9,85 Prozent bzw. ein Mandat (2013: 16.45 Prozent und zwei Mandate) und in der Stadt Budweis 8,01 Prozent (2013: 14,18 Prozent).

KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner informierte über die Wohnkampagne der KPÖ, den intensiven Wahlkampf von KPÖ PLUS bei der vorverlegten Nationalratswahl und deren Ergebnis, die Vorhaben der künftigen schwarz-blauen Koalition und den Widerstand gegen die Kürzungen im oberösterreichischen Landesbudget. Die Linzer KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn berichtete über aktuelle kommunalpolitische Themen.

Nach einem intensiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch wurden bei dem Treffen des Weiteren auch Aktivitäten im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen KSCM und KPÖ für das Jahr 2018 besprochen.