Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Weihnachtsbeleuchtung ist indirekte Wirtschaftsförderung

  • Mittwoch, 25. Oktober 2017 @ 09:03
News Einmal mehr kritisiert die Linzer KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn die hohen Aufwendungen für die Weihnachtsbeleuchtung als Verschwendung von Steuergeldern. Bei dieser indirekten Wirtschaftsförderung wäre sinnvolles Sparpotenzial vorhanden, das genutzt werden sollte, statt Gebühren zu erhöhen oder im Sozialbereich zu kürzen.

Wie in den Vorjahren sind auch 2017 für die Weihnachtsbeleuchtung wieder Kosten von 324.000 Euro vorgesehen: „Es ist völlig unverständlich, warum in Linz die Stadt diesen Werbeaufwand zugunsten der Wirtschaft mit enormen Steuermitteln subventioniert, während es in anderen Städten selbstverständlich ist, dass der Handel die entsprechenden Maßnahmen selber finanziert“ kritisiert Grünn. Von 2010 bis 2017 hat die Stadt immerhin satte 2,6 Mio. Euro für diese indirekte Wirtschaftsförderung aufgewendet.

Das gilt insbesondere für die Landstraße, die nach der Mariahilferstraße und dem Stephansplatz in Wien die umsatzstärkste Einkaufsstraße Österreichs ist. In den vergangenen Jahren wurden auf Druck der Geschäftswelt auch weitere Bereiche wie Klosterstraße, Hofgasse, die Hauptstraße in Urfahr, Teile der Wienerstraße und sogar in den Stadtteilen Bindermichl, Kleinmünchen und Solar-City mit einer teuren Weihnachtsbeleuchtung versehen.

Die exzessive Weihnachtsbeleuchtung und der damit verbundene Stromverbrauch sind auch vor dem Hintergrund des Klimawandels kritisch zu hinterfragen. Laut Energiesparverband werden in Österreich rund acht Millionen Euro für öffentliche und private Weihnachtsbeleuchtungen aufgewendet. Damit könnten 10.000 Haushalte ein ganzes Jahr lang mit Strom versorgt werden.

„Das ist widersinnig, wenn man weiß, dass laut Arbeiterkammer 330.000 Menschen die hohen Energierechnungen nicht bezahlen können und jährlich 60.000 Haushalte in Österreich von Strom- oder Gasabschaltungen betroffen sind“ meint Grünn mit Verweis auf die zunehmende Energiearmut einkommensschwacher Haushalte. Nach Meinung der KPÖ ist eine Wirtschaftsförderung dann sinnvoll, wenn Nahversorgung und Infrastruktur in Stadtteilen gezielt gefördert werden, nicht aber mit so fragwürdigen Maßnahmen wie der Weihnachtsbeleuchtung.


Wohnkampagne der KPÖ?

Publikationen

 
 
Programmatik der KPÖ 2004-2014
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156