Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Justiz hebt falsche Todeserklärung von NS-Mörderin auf

  • Dienstag, 25. April 2017 @ 08:58
Antifa Ihre Opfer gaben Maria Mandl den Beinamen „die Bestie“. Die 1912 in Münzkirchen geborene Innviertlerin war im Frauenlager des KZ Auschwitz-Birkenau Herrin über Leben und Tod. Mit unfassbarer Grausamkeit beteiligte sich die Oberaufseherin an der Ermordung von Zehntausenden. Sie suchte auch Frauen für Menschenversuche aus. Nach dem Krieg wurde sie in Polen für ihre Verbrechen verurteilt und am 24. Jänner 1948 in Krakau hingerichtet.

Doch Jahrzehnte später leugnete das damalige Kreisgericht Ried im Innkreis diese geschichtlichen Tatsachen: 1975 erklärte es Maria Mandl für tot – mit der Begründung, sie sei „1939 in ein deutsches KZ eingeliefert“ worden und habe den 31. Dezember 1944 nicht überlebt. Damit widmete die österreichische Justiz (die sich in der Todeserklärung auch auf Mitteilungen des Marktgemeindeamtes Münzkirchen berief) die NS-Massenmörderin zum bedauernswerten KZ-Opfer um.

Als das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) heuer von der zynischen Todeserklärung erfuhr, ging es an die Öffentlichkeit. „Es ist einfach nicht zu akzeptieren, dass die Justiz mit einem Rechtsakt eine Geschichtsfälschung stützt“, sagt Robert Eiter, Vorstandsmitglied des Mauthausen Komitees. „Die wirklichen KZ-Opfer, von denen ja manche noch leben, fühlen sich verhöhnt, wenn eine NS-Täterin als eine von ihnen dargestellt wird.“

Das Mauthausen Komitee wollte Justizminister Wolfgang Brandstetter ersuchen, die falsche Todeserklärung aufheben zu lassen. Das Landesgericht Ried reagierte aber schon vorher. Dessen Vizepräsident Walter Koller fragte bei Eiter an, ob Tag und Ort der Hinrichtung Mandls zu belegen seien. „Mit Hilfe des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes ist das rasch gelungen“, so Eiter. Daraufhin sorgte das Landesgericht für einen formellen Aufhebungsbeschluss.

Diese Vorgangsweise wird vom Mauthausen Komitee gewürdigt: „Die heutige Leitung des Landesgerichtes trägt natürlich keine Schuld daran, dass vor 42 Jahren ein schwerer Fehler begangen wurde“, stellt Eiter fest. „Aber sie hat ihre Verantwortung wahrgenommen, den Fehler aus der Welt zu schaffen. Das verdient Respekt.“



Wohnkampagne der KPÖ?

Publikationen

 
 
Hilft zuverlässig bei Haltungsschäden - Rückblick und Einblick über die Aktivitäten der KPÖ OÖ zwischen 2013 und 2016
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156