Willkommen bei KPÖ Linz 

Zukunft der Mühlkreisbahn als Schlüsselfrage

  • Donnerstag, 5. Dezember 2013 @ 23:00
Linz Statement von KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn bei der Veranstaltung des Vereins „Rettet die Eisenbahnbrücke“ am 5.12.2013

Wertes Auditorium, wir würden heute nicht hier sitzen, wenn in der Vergangenheit nicht Wartungsversäumnisse der ÖBB als Brückeneignerin, aber auch der Stadt Linz als Mitnutzerin und eifrige Salzstreuerin die Eisenbahnbrücke in den erbärmlichen Zustand versetzt hätten, den wir heute vorfinden.

Unbestritten ist für mich die Bedeutung der Eisenbahnbrücke als liebgewonnener Bestandteil des Stadtensembles und als Architekturdenkmal. Die entscheidende Frage, die aber im Mittelpunkt meiner Überlegungen steht, ist die Erhaltung der Eisenbahnbrücke als Querung für die Mühlkreisbahn.

Eine Brücke an dieser Stelle, in welcher Form auch immer - ob restauriert oder Neubau ohne Eisenbahn - ist für mich nicht vorstellbar. Die Lösung liegt für mich daher nicht in der Pattstellung - AbrißgegnerInnen versus AbrißbefürworterInnen, sondern in einer grundsätzlichen Kehrtwendung in der Verkehrspolitik. Nämlich in der Bevorzugung des öffentlichen Verkehrs - in diesem Fall der Mühlkreisbahn und der sanften Mobilitätsformen - nämlich FußgeherInnen und RadfahrerInnen.

Sowohl einer in ihrer Funktion beraubten rein musealen Eisenbahnbrücke als auch ein seelenloser Neubau als Autobrücke sind für mich keine Alternative. Denn beide bedeuten den Tod für eine Attraktivierung der Mühlkreisbahn. Ich bevorzuge eine Lösung, die die Querung als Brücke für Mühlkreisbahn, Busse und RadfahrerInnen und FußgeherInnen erhält.

Wenn dies in Form der alten, restaurierten Eisenbahnbrücke möglich ist - wunderbar. Das heißt aber auch, dass der motorisierte Individualverkehr zurückstehen muss. Wie man hört, plant die ASFINAG für 2017 sowieso zwei Zusatzbrücken neben der Voestbrücke.

Die Hoffnung besteht für mich, dass das Brückendrama zu einer Kehrtwendung in der Linzer Verkehrspolitik beiträgt. Und dafür sind ja auch solche Diskussionsabende wie heute hilfreich.



Journaldienst

Das Büro des KPÖ-Landesvorstandes Oberösterreich ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr mit einem Journaldienst besetzt und per Telefon unter +43 732 652156 und per Mail unter ooe@kpoe.at erreichbar.

KPÖ Linz

Melicharstraße 8
4020 Linz
+43 732 652156
Journaldienst Mo-Fr 8-13 Uhr
ooe@kpoe.at | Kontakt

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Das superrote Infoblatt der KPÖ Linz
Browse Album

Linzer Budget 2019

Programm/Schwerpunkte für Linz

Alle sechs Jahre wählen gehen ist zu wenig! | Soziale Rechte stärken! | Frauenrechte stärken ist ein Gebot der Stunde! | Vorrang dem öffentlichen Verkehr! | Lebensraum Stadt erhalten! | Öffentliches Eigentum ausbauen! | Ein kulturelles Leben absichern und ausbauen! | Der öffentliche Raum gehört uns allen! | Faschismus konsequent bekämpfen! | Solidarität statt Hetze!

Die superrote Variante: Das Kommunalprogramm der Linzer KPÖ

Live Twitter?

Die KPÖ Linz berichtet auch Live von den Gemeinderatssitzungen mit Twitter
Hashtags bei den Sitzungen sind #linz bzw. #grlinz
Damit man draußen weiß, was drinnen vor sich geht!

Linz fährt frei?

Das superrote Infoblatt KPÖ Linz

Suche Wortprotokolle?

Suche in den Wortprotokollen der Gemeinderatssitzungen auf www.linz.at