Einen Erfolg konnte die Linzer KPÖ bei der Gemeinderatssitzung am 13.9.2012 erzielen. Eine Resolution an die Linz Linien wurde einstimmig angenommen. Darin werden die Linz Linien vom Gemeinderat aufgefordert, Kosten und Nutzen einer unentgeltlichen Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Linz zu erheben. Gemeinderätin Gerlinde Grünn von der KPÖ: "Die bisher veröffentlichten Zahlen im Zusammenhang mit der Freifahrt sind zu vage. Auch werden die Einsparungspotentiale durch Wegfall von Ticketautomaten, Kontrollen, etc. nicht berücksichtigt." Die KPÖ verspricht sich durch eine Erhebung ein genaueres Bild zu bekommen, wie viel ein fahrscheinfreier öffentlicher Verkehr der Allgemeinheit kostet bzw. in welchem Ausmaß mit Fahrgastzuwächsen zu rechnen ist.

Gemeinderätin Gerlinde Grünn stellt aber auch klar: "Ein öffentlicher Verkehr zum Nulltarif braucht vor allem eine solide Finanzierung durch die Allgemeinheit. Es ist in erster Linie eine politische Entscheidung, wie etwa auch der kostenlose Schulbesuch. Von dieser Entscheidung sind wir zwar noch entfernt, mit der Annahme der Resolution wurde aber zumindest die Debatte einen Schritt weitergebracht."

Die Linzer KPÖ fordert die Freifahrt auf öffentlichen Verkehrsmitteln und hat dazu Anfang Mai eine Kampagne mit dem Titel "Linz fährt frei" gestartet.

Der Antrag im Wortlaut: http://ooe.kpoe.at/news/article.php/2...8153849526

Weitere Informationen zur Kampagne "Linz fährt frei": http://www.freifahrtlinz.at