Willkommen bei KPÖ Linz 

Ein Jahr Stadtwache und der Widerstand – Eine Chronologie

  • Montag, 29. August 2011 @ 11:36
Linz 24.02.2010 Öffentliche Ankündigung eine BürgerInneninitiative gegen die geplante „Stadtwache“ zu gründen und Unterschriften zu sammeln

19.03.2010 Mehr als 1000 Unterschriften für die Einleitung der öffentlichen Eintragung, über 50 LinzerInnen schließen sich dem Personenkomitee an, darunter einige Prominente

25.03.2010 Übergabe von mehr als 1300 Unterschriften an den Bürgermeister, Antrag auf Einleitung einer BürgerInneninitiative gem. § 69 Statut der Stadt Linz

08.04.2010 BürgerInneninitiative entspricht den Erfordernissen, Kundmachung durch den Bürgermeister, Beginn Eintragungszeitraum (8.4. – 6.5.2010)

22.04.2010 Gemeinderat fasst während der Eintragungszeit weitere „Stadtwache”-Beschlüsse.

06.05.2010 Ende der Eintragungszeit. Offiziell haben sich 1816 BürgerInnen der Stadt Linz im Eintragungszeitraum der BürgerInneninitiative angeschlossen. Ziel 3000 Unterschriften nicht erreicht!

01.09.2010 Start „Stadtwache” (offiziell „Ordnungsdienst der Stadt Linz GmbH”) BürgerInneninitiative kündigt Online-Meldestelle an

05.10.2010 Ein Monat „Stadtwache”. Die Stadtwache-BetreiberInnen legen eine Ein-Monats-Bilanz vor. Die Bilanz der BürgerInneninitiative schaut naturgemäß anders aus: „Die Stadtwache ist ein Vehikel für rechte und rechtsextreme ‚Law&Order‘-PolitikerInnen, um Verschärfungen im Feld der ‚Inneren Sicherheit‘ durchzusetzen.“

15.11.2010 Zweieinhalb Monate nach Einführung der Stadtwache sinkt die Zustimmung. Die ÖVP dreht an der „Law&Order”-Spirale und will die Stadtwache durch eine eigene rechtliche Grundlage mit mehr Kompetenzen ausstatten.

09.12.2010 Der „Ordnungsdienst der Stadt Linz” kämpft mit Imageproblemen. Ein professioneller Werbespot soll nun den aufopfernden Einsatz für Ordnung und Sauberkeit hautnah zeigen. http://www.youtube.com/watch?v=SfFOAnQjb-I

16.12.2010 Linzer Gemeinderat beschließt Budgetvoranschlag für das Jahr 2011. Für die Stadtwache sieht der Voranschlag den Betrag von einer Million Euro vor. Für Stadtrat Wimmer (FPÖ) enthält dieser Voranschlag bereits die budgetären Mittel für die Vorbereitung einer Aufstockung auf 30 Vollzeit-MitarbeiterInnen. Die Aufstockung würde zusätzliche Kosten von mind. 700.000 Euro verursachen. Die BürgerInneninitiative fordert die sofortige Auflösung statt Aufstockung: „Die ersten drei Monate Stadtwache haben gezeigt, wie unnötig und verschwenderisch dieses Organ ist.”

29.12.2010 Regionalzeitung „Tips” berichtet von einem gröberen Übergriff durch die Stadtwache. Mitarbeiter der Linzer Stadtwache/Magistrat beschimpfen Bettler als „Scheiß Türkensau” und stoßen ihn zu Boden. Die BürgerInneninitiative sieht sich durch den Vorfall in ihrer Ablehnung bestätigt und fordert: „Dem Spuk ein Ende machen!„

20.01.2011 Bettelverbot in Oberösterreich kommt wahrscheinlich. Neben der Polizei soll auch die Stadtwache für die Kontrolle der Einhaltung des Bettelverbotes zuständig sein und auch Organmandate ausstellen dürfen. ÖVP und FPÖ sind für eine entsprechende Änderung des Oö. Polizeistrafgesetzes. SPÖ unter Vorbehalte dafür. Aussendung der BürgerInneninitiative: „Stadtwache betreibt Kampf gegen die Armen!“

10.03.2011 Der oberösterreichische Landtag hat mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ ein verschärftes Bettelverbot beschlossen. Im Gesetz ist es Gemeinden erlaubt – wie bei der Parkraumbewirtschaftung (!!!) – Aufsichtsorgane zu bestellen, welche mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet sind und beispielsweise wegweisen, strafen und festnehmen dürfen.

11.04.2011 Der Sicherheitsausschuss der Stadt Linz beschließt mit Stimmen der SP, VP und FP eine personelle Aufstockung der Stadtwache. Ab 1. Oktober 2011 sollen dann insgesamt 30 Personen auf den Straßen von Linz patroullieren.

19.05.2011 Der Linzer Gemeinderat segnet die Aufstockung der Stadtwache ab. Nur Grüne und KPÖ stimmen dagegen. Die BürgerInneninitiative fordert das Ende einer einseitigen Sicherheitspolitik in Linz

05.07.2011 Die Novelle des Oö. Polizeistrafgesetzes tritt in Kraft. Die Stadtwache soll nach Meinung der Stadt die Überwachung des Bettelverbots in Linz übernehmen.

29.08.2011 Ein Jahr Stadtwache. BürgerInneninitiative sieht sich in ihrer Kritik bestätigt und fordert einmal mehr die Auflösung des Organs. Ein Stadtwache-Ratgeber mit Tipps und rechtlicher Hilfestellung im Umgang mit der Stadtwache wird angekündigt.

KPÖ Linz

Melicharstraße 8
4020 Linz
+43 732 652156
ooe@kpoe.at | Kontakt

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Schriftsteller, Journalist, Politiker – Franz Kain (1922-1997).
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Gerlinde Grünn?

Programm/Schwerpunkte für Linz

Alle sechs Jahre wählen gehen ist zu wenig! | Soziale Rechte stärken! | Frauenrechte stärken ist ein Gebot der Stunde! | Vorrang dem öffentlichen Verkehr! | Lebensraum Stadt erhalten! | Öffentliches Eigentum ausbauen! | Ein kulturelles Leben absichern und ausbauen! | Der öffentliche Raum gehört uns allen! | Faschismus konsequent bekämpfen! | Solidarität statt Hetze!

Die superrote Variante: Das Kommunalprogramm der Linzer KPÖ

Live Twitter?

Die KPÖ Linz berichtet auch Live von den Gemeinderatssitzungen mit Twitter
Hashtags bei den Sitzungen sind #linz bzw. #grlinz
Damit man draußen weiß, was drinnen vor sich geht!

Linz fährt frei?

Das superrote Infoblatt KPÖ Linz

Suche Wortprotokolle?

Suche in den Wortprotokollen der Gemeinderatssitzungen auf www.linz.at