Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Energiearmut ist von zunehmender Aktualität

  • Mittwoch, 6. Juli 2011 @ 13:10
News In ihrer bereits 2007 erstmals erhobenen Forderung nach einer Energiegrundsicherung sieht sich die KPÖ durch die jetzt von der oö Arbeiterkammer präsentierten Vorschläge zur Bekämpfung der Energiearmut bestätigt, stellt KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner fest.

Laut Arbeiterkammer können rund 300.000 Menschen bundesweit ihre Wohnung nicht angemessen mit Strom und Wärme versorgen. Hauptursache dafür sind die seit 2000 um 28 Prozent gestiegenen Strompreise und sogar um 51 Prozent gestiegenen Gaspreise.

Jeder zehnte Haushalt muss mehr als zehn Prozent des Haushaltsbudgets für Energie aufwenden, was als Definition für Energiearmut gilt. Es wird angenommen, dass die rund zwölf Prozent der armutsgefährdeten Bevölkerung vor allem auch von Energiearmut betroffen ist. Geschätzt wird weiters, dass rund 60.000 Haushalte jährlich von Strom- oder Gasabschaltungen betroffen sind.

Die Arbeiterkammer fordert als Abhilfe einen jährlichen Energiearmutsbericht des Landes, Befreiung einkommensschwacher Haushalte von Fixkosten, einen Energieeffizienzfonds der günstigen Umtausch auf stromsparende Geräte ermöglicht und Fixpreise für Neben- und Mahngebühren und Ratenzahlungen.

„Die AK-Forderung nach einem Spartarif bei Netzgebühren, demzufolge alle Haushalte künftig Frei-Kilowattstunden erhalten und progressive Preisgestaltung verbrauchsabhängiger Netzgebühren entspricht weitgehend dem KPÖ-Konzept einer Energiegrundsicherung“, stellt Furtlehner fest.

Die Argumente und Forderungen der Arbeiterkammer bestätigen die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit einer Energiegrundsicherung. Das Konzept der KPÖ sieht vor, jedem Haushalt eine kostenlose Grundversorgung an Energie (Strom und Heizung) entsprechend dem durchschnittlichen Bedarf – laut Arbeiterkammer pro Jahr 2.200 kWh Strom und 800 Kubikmeter Gas für einen 60-Quadratmeter-Haushalt mit zwei Personen – zur Verfügung zu stellen, dafür den Preis für die darüber hinaus verbrauchte Menge progressiv anzuheben.



Corona

Ab 3.11.2020 bis voraussichtlich 6.12.2020 ist das Büro der KPÖ-Oberösterreich statt des üblichen Journaldienst (Mo-Do 8-12 Uhr) nur sporadisch besetzt.

Bitte daher alle Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. WhatsApp an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 699 10656633 (Leo Furtlehner).

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Gib Nazis keine Chance! Dokumentation über den Bund Freier Jugend und die rechtsextreme Szene in OÖ
Browse Album