Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Statt Pendlerförderungen Freifahrt auf Öffis

  • Mittwoch, 8. Juni 2011 @ 11:22
News Die Debatte über die vom Landesrechnungshof wegen Mehrfachförderung und mangelnder Differenzierung zwischen Tages- und Wochenpendlern geforderte Abschaffung der Fernpendlerbeihilfe des Landes sieht die KPÖ-Oberösterreich als Bekräftigung ihrer seit langen erhobenen Forderung nach Freifahrt auf den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Zahl der BezieherInnen einer Fernpendlerbeihilfe stieg in Oberösterreich von 2000 bis 2010 von 17.183 auf 31.739, zuletzt wurden dafür 4,8 Millionen Euro aufgewendet. Anspruch haben Personen mit maximal 26.000 Euro Jahreseinkommen und einem Arbeitsweg von mindestens 25 Kilometer. Die Beihilfe wird in Staffeln bis 49 km (144 Euro), bis 74 km (203 Euro) und ab 75 km (279 Euro) ausbezahlt, zusätzlich gibt es einen „Öko-Bonus“ bei Benützung öffentlicher Verkehrsmittel in der Höhe von 43, 61 bzw. 84 Euro.

„Würden die für steuerliche Pendlerpauschalen, Jobtickets, Pendlerbeihilfen etc. aufgewendeten Mittel – ergänzt durch eine Nahverkehrsabgabe der Unternehmen nach dem Muster der Wiener U-Bahnsteuer und einer Zweckbindung der Mineralölsteuer für den öffentlichen Verkehr – gebündelt wäre eine solche Freifahrt durchaus zu finanzieren“ meint KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner.

Bestätigt sieht sich die KPÖ dabei auch durch eine gleichlautende Forderung der oö Umweltanwaltschaft, die in einem Positionspapier für die Landtagsperiode 2009 bis 2015 verlangt, Kostenanreize „bis zur Gratisnutzung“ für den öffentlichen Verkehr zu schaffen. Ebenso durch die Feststellung der Regulationsbehörde E-Control, wonach öffentliche Verkehrsmittel ohnehin zu 70 Prozent von der Bevölkerung bezahlt werden, egal ob die Menschen welche benutzen oder nicht.

Das Motto „Freie Fahrt für freie BürgerInnen“ muss radikal uminterpretiert werden: „Für eine soziale, wie auch ökologische Verkehrspolitik, wäre es daher höchste Zeit, die öffentlichen Verkehrsmittel zum Nulltarif zur Verfügung zu stellen. Freie öffentliche Verkehrsmittel garantieren das grundlegende Recht auf Mobilität und hätten überdies eine positive sozialpolitische Wirkung“, so Furtlehner.

Büro

Das Büro der KPÖ-Oberösterreich ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr besetzt und via Festnetz telefonisch unter +43 732 652156 erreichbar. Ansonsten Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 680 2438816 (Andreas Heißl).

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Publikationen

 
 
Menschen ich hatte Euch lieb. Seid wachsam! Dokumentation über den antifaschistischen Widerstand der KPÖ im Bezirk Steyr 1938-1945.
Browse Album