Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Erklärung des Kuba-Netzwerkes

  • Samstag, 30. Oktober 2010 @ 22:24
Global „Aber Kuba ist aufgestanden, Kuba konnte sich selbst von der bastardischen Vormundschaft befreien. Kuba brach die Ketten, die sie an das Glück vom unterdrückerischen Imperium band, hat seine Reichtümer wiedergewonnen, beanspruchte seine Kultur und ließ seine souveräne Fahne als freies Territorium und Volk Amerikas wehen.“ (Fidel Castro, Erklärung von Havanna)

Mit der historischen Abstimmung in der Generalversammlung der UNO, im Oktober 2010, wurde folgendes Ergebnis erreicht: 187 Nationen stimmten für die Beendung der Blockade gegen Kuba, zwei dagegen und drei enthielten sich.

Die Mehrheit der Nationen der Welt verurteilten den kriminellen und mörderischen Akt, der bereits über 51 Jahre als Aggressionswaffe benutzt wird, um durch Hunger, Krankheiten, Mangel und Isolierung den Widerstand des kubanischen Volkes und seinen Willen zu brechen und die Revolution, die den Beginn der Freiheit Kubas als eine freie und souveräne Nation vor der internationalen Gemeinschaft darstellt, zu zerstören.

Diese Politik hat tiefe Auswirkungen auf die Bildung, das Gesundheitswesen und auf die integrale Entwicklung der kubanischen Gesellschaft. Die Wirtschaftsblockade verletzt das internationale Recht, widerspricht dem Grundgedanken der Carla der Vereinten Nationen und stellt einen Angriff, eine mörderische Aktion und eine Verletzung des Rechts des kubanischen Volk in Frieden zu Leben dar.

Der direkte wirtschaftliche Schaden für das kubanische Volk aufgrund der Anwendung dieser Politik, beläuft sich auf ungefähr 110 Milliarden Dollar. Die Entscheidung des US-Präsidenten Obama, die Gültigkeit der wirtschaftlichen Sanktionen gegen Kuba zu bestätigen, verlängert nur die Aggression und den tiefen Schaden, den diese Politik weiterhin für die ganze kubanische Gesellschaft hervorruft. Obama hat bis jetzt keine einzige Aktion durchgeführt um die Blockade zu beenden, obwohl er versprochen hat diese ungerechte Politik zu beenden.

Die Blockade gegen Kuba ist nicht nur ein Problem zwischen Kuba und den USA. Sie bedeutet auch die wiederholte exterritoriale Anwendung von US-Gesetzen und die Verfolgung legitimer Interessen von Unternehmen und Staatsbürgern dritter Staaten, wodurch die Souveränität vieler anderer Staaten betroffen ist.

Das Netzwerk fordert deshalb:

Die sofortige Beendung der Blockade gegen Kuba, eine Forderung, die über 19 Jahre hintereinander, von der Mehrheit der Länder der Welt und in den diversen internationalen Foren bestätigt worden ist (u.a. von der Rio-Gruppe ,vom Gipfeltreffen Lateinamerikas und der Karibik mit der Europäischen Union, von der Bewegung der Blockfreien Länder und dem Gipfeltreffen Afrika- Lateinamerika).

Wir fordern von der US-Regierung die Beendigung der Verletzungen der elementarsten, internationalen Normen und der subversiven Politik als Waffe gegen Kuba.

Wir fordern die Beendigung der Finanzierung von subversiven Programmen und terroristischen Attacken gegen die karibische Nation. Die USA sollten Posada Carriles und Orlando Bosch ausliefern, beide Terroristen haben das Attentat auf die Cuban Airline Maschine im Jahre 1976 gestanden, wo 73 Menschen das Leben verloren haben. Diese internationalen Terroristen sollten wegen dem systematischen Terrorismus gegen das Volk Kubas angeklagt werden.

Wir fordern, das Kuba von der Liste der Länder die den Terrorismus fordern gestrichen wird, Kuba ist keine Gefahr für die anderen Länder der Welt, im Gegensatz zu den USA, die schon Millionen von Menschenleben in Lateinamerika, Afrika, Asien und Mittleren Osten auf ihrem Konto haben, gestorben durch blutige Kriege, Unterwerfung und Raub.

Wir übermitteln unsere unumstrittene Unterstützung der ALBA Länder. Wir warnen vor der neuen Periode von Militärputsche, die in Honduras und Ecuador begann, gegen die Ländern die zum ALBA-Projekt gehören, mit dem Ziel die bolivarianische Allianz für die Völker unseres Amerikas zu zerstören. Diese sozialpolitische Allianz sucht die Gleichheit und soziale Gerechtigkeit für die Völker Lateinamerikas. Wir verurteilen die systematische und selektive Ermordung von Journalistinnen, Gewerkschaftsführerinnen, Bäuerinnen und Vertreterinnen von sozialen Organisationen in den anderen lateinamerikanischen Ländern.

Wir fordern von den Regierungen Europas, den „Gemeinsame Standpunkt“ gegen Kuba zu beseitigen, eine Position, die von Aznar und Bush eingeführt worden ist. Weiters fordern wir die Beendigung der aggressiven medialen Verleumdungskampagnen gegen Kuba, sowie die Herstellung von Beziehungen die auf gegenseitigem Respekt unter freien und souveränen Nationen basieren.

Wir verlangen die Beendigung der Politik der Doppelmoral der Europäischen Union, die auf der einen Seite Gespräche mit Kuba beginnen möchte und auf der anderen Seite in Kuba Agenten auszeichnen, die von den USA bezahlt werden.

Wir fordern die Schließung des militärischen Stützpunktes in Guantanamo und der Rückgabe dieses Territoriums an Kuba.

Wir fordern die bedingungslose Freilassung der fünf Kubaner, die ungerecht in US-Gefängnissen inhaftiert sind, weil sie gegen den Terrorismus gegen Kuba, der in den USA organisiert wird, gekämpft haben. Wir fordern, dass Visa für die Familienmitglieder, Ehefrauen und Kinder erteilt werden, damit sie diese in den Gefängnissen besuchen können.

Wir unterstützen den Kampf der Länder Lateinamerikas, die Länder des ALBA-Abkommens, als soziale-kulturelle Alternative, die gerecht ist und auf gegenseitigen Respekt unter den Ländern basiert, in ihrem Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit.

Wir unterstützen bedingungslos die kubanische Revolution, als Beispiel für Würde, internationalistische Solidarität sowie die Volksversammlung, als legitime Vertreter des kubanischen Volkes.

„Die Unruhe die heute registriert wird, ist ohne Zweifel ein Anzeichen für Rebellion. Die Eingeweide eines Kontinents werden geschüttelt, dass schon Zeuge von vier Jahrhunderten sklavischer und feudaler Ausbeutung gewesen ist, seit den einheimischen Ureinwohner und den Sklaven aus Afrika, bis zu den nationalen Kernen die später entstanden sind: Weiße, Schwarze, Mulatten, Mestizen und Indianer sind heute von der gemeinsamen Verachtung der Demütigung und der Unterdrückung durch das US-Joch und durch die Hoffnung auf einen besseren Morgen vereint.“ (Fidel Castro, Erklärung von Havanna)

Hasta La Victoria Siempre! Freiheit für die Fünf!

Netzwerk Kuba, 2. österreichweites Solidaritätstreffen mit Kuba, 30. Oktober 2010, Linz




Wohnkampagne der KPÖ?

Publikationen

 
 
Menschen ich hatte Euch lieb. Seid wachsam! Dokumentation über den antifaschistischen Widerstand der KPÖ im Bezirk Steyr 1938-1945.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156