KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn zum Schutz des Grüngürtels am Pöstlingberg bei der Gemeinderatssitzung am 20.5.2010

Schon seit einigen Jahren ist feststellbar, dass der Grüngürtel am Pöstlingberg angeknabbert wird. Auffallend ist die Errichtung protziger Villen betuchter Eigentümer, auch wenn diese auf vorhandenen Baurechten errichtet werden. Nicht vergessen sind die verschiedenen Projekte zur Verschandelung des Pöstlingberges, die glücklicherweise alle gescheitert sind:
- Etwa 2002 das Projekt einer „Linzer Alm“ mit Skilift, Förderband, Beschneidungsanlage und Skihütte aus dem Dunstkreis des ASKÖ.
- Oder 2003 der Vorstoß von Vizebürgermeister Watzl für einen FIS-Slalom auf der Mayrwiesen mit Lift- und Kunstschneeanlagen.
- Und zuletzt 2008, wenn auch großteils auf dem Gemeindegebiet von Puchenau, das Projekt für einen Erlebnispark mit Sommerrodelbahn, Klettersteig und Zip-Line über die Donau

Gemeinsam war diesen Projekten der Drang für die Kommerzialisierung bislang freier öffentlicher Räume. Der Pöstlingberg darf aber nicht den Interessen einer „Seitenblicke“-Gesellschaft zum Opfer fallen, sondern muss als Erholungsraum für die Allgemeinheit da sein.

Daher unterstützt die KPÖ den vorliegenden Antrag zum Schutz des Grüngürtels am Pöstlingberg.