Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

KPÖ fordert Lißl-Rücktritt als Konsequenz zum 1. Mai 2009

  • Donnerstag, 20. Mai 2010 @ 09:34
News Laut einer Entscheidung des Unabhängigen Verwaltungssenats (UVS) verletzte der Polizeieinsatz gegen die vom Aktionskomitee angemeldete linke Maidemonstration am 1. Mai 2009 das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit und wurde ein Teil der DemonstrationsteilnehmerInnen zu Unrecht von der Exekutive eingekesselt.

„Damit wird nach den Freisprüchen bei den gegen vier Teilnehmer erhobenen Anklagen wegen angeblichen Widerstandes gegen die Staatsgewalt nunmehr auch vom UVS klargestellt, dass die Vorgangsweise der Polizei ungesetzlich war, die dazu geführt hat, dass erstmals seit Kriegsende in Linz eine Maidemonstration verhindert wurde“, stellt KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner fest.

Die KPÖ verlangt daher neuerlich Konsequenzen bei der Exekutive, vor allem den Rücktritt des für den Einsatz verantwortlichen Sicherheitsdirektors Alois Lißl. Der Polizeiapparat hat sich mit den gewalttätigen Übergriffen gegen friedliche DemonstrantInnen und der Verhinderung einer ordnungsgemäß angemeldeten Maidemonstration einen gewaltigen Imageschaden zugefügt und das Vertrauen in die Exekutive massiv erschüttert. Die Versuche einige DemonstrationsteilnehmerInnen durch Klagen und Strafverfügungen zu sanktionieren haben diesen Imageschaden weiter vergrößert.

Die von der Polizei als Vorwand für den Einsatz angeführte Vermummung hat sich als typischer Gummiparagraph der völlig willkürlich interpretiert wird erwiesen und konnte durch keinerlei Film- oder Fotodokumente bewiesen werden, ebenso wenig angeblicher Widerstand gegen die Staatsgewalt oder Körperverletzung durch DemonstrantInnen. Umgekehrt wurde durch die Beweismittel und ZeugInnenaussagen deutlich, dass der Einsatz völlig ungerechtfertigt war.

„Es ist vor allem dem Druck des von 170 Organisationen und Gruppen sowie 735 Einzelpersonen, darunter zahlreichen namhaften SchriftstellerInnen, KünstlerInnen, Betriebs- und GemeinderätInnen unterstützten „Bündnisses gegen Polizeigewalt“ zu verdanken, dass es der Exekutive nicht gelang ihre Verantwortung unter den Teppich zu kehren“ betont Furtlehner die Bedeutung einer kritischen zivilgesellschaftlichen Öffentlichkeit.



Journaldienst

Das Büro des KPÖ-Landesvorstandes Oberösterreich ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr mit einem Journaldienst besetzt und per Telefon unter +43 732 652156 bzw. außerhalb der Bürozeiten per Mail unter ooe@kpoe.at erreichbar.

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Auf den Spuren der Partisanen im Salzkammergut - Kommunistischer Widerstand gegen das Naziregime von 1938 bis 1945 im Bezirk Gmunden
Browse Album