Für die Gemeinderatssitzung am 20. Mai 2010 hat KPÖ-Gemeinderätin Gerlinde Grünn eine Anfrage an Wohnungsreferent VBgm. Erich Watzl (ÖVP) zur Wohnungssituation in Linz eingebracht. Der Wortlaut der Anfrage:
Sehr geehrter Herr Vizebürgermeister !

Trotz periodischer Bereinigungen steigt laut Medienberichten die Zahl der Vormerkungen von Wohnungssuchenden bei den Wohnungsgesellschaften auch in Linz ständig an. Gleichzeitig gibt es eine Dunkelziffer von mehreren tausend leerstehenden Wohnungen in Linz, die abgesehen von Fällen vorübergehenden Leerstandes zur Klärung von Verlassenschaften usw. vielfach auch aus spekulativen Gründen nicht vermietet werden. Unübersehbar gibt es zusätzlich auch in Linz ein Überangebot an Büroflächen. Laut UNO-Menschenrechtsdeklaration ist der Anspruch auf ein leistbares Wohnen als Menschenrecht und als soziale Verpflichtung zu betrachten, daher sind Maßnahmen zur Nutzung von Leerstand für Wohnzwecke sinnvoll und notwendig.

Ich stelle daher laut Statut Linz § 12 nachstehende Anfrage:

Herr Vizebürgermeister, wie hoch ist aktuell die Zahl der bei den Wohnungsgesellschaften in Linz vorgemerkten Wohnungssuchenden? Gibt es eine Erfassung leerstehender Wohnungen durch die Stadt und wie hoch ist die Zahl derselben bzw. wenn nein, nach welchen Kriterien könnte eine solche Erfassung erfolgen? Gibt es seitens des Wohnungsressorts der Stadt eine Erfassung leerstehender Büroflächen bzw. Überlegungen wie solche in Wohnraum umgewidmet werden könnten?

Mit freundlichen Grüßen!
GR Magª Gerlinde Grünn