Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Ein Kronzeuge wider das Vergessen

  • Montag, 23. November 2009 @ 12:11
Biografien „Das ist die erste Auszeichnung, die ich entgegennehme“, sagt Hans Marsálek, Gründer der Lagergemeinschaft Mauthausen: Kommenden Dienstag verleiht ihm die Linzer Kepler-Universität die Würde eines Ehrendoktors.

Auch wenn er darauf keinen besonderen Wert legt: Seit 1980, seit dem Erscheinen seines Buches „Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen“, darf sich der heute 95-Jährige „Hofrat“ nennen. In den Jahrzehnten davor hat man ihm immer wieder Ehrungen und Orden angetragen, doch jedes Mal hat er abgelehnt, „weil ich sie oft aus den Händen von Leuten hätte entgegennehmen müssen, die Hitler gedient hatten und unbeschadet davongekommen waren!“

Geboren wird Hans Marsálek am 19. Juli 1914 in Wien. Der Vater ist Baumeister, die Mutter arbeitet als Bedienerin, beide stammen aus Böhmen. Mit 20 tritt er der Arbeiterjugend bei: „Da habe ich Solidarität gelernt!“ In Hernals gründet er den ersten Arbeiterturnverein, lebt nach dem Krebstod des Vaters mit Mutter und Schwester in Brigittenau. Als er im Mai 1938 zur Infanterie der Wehrmacht einrücken soll, flieht er mit einer Handvoll sozialdemokratischer Funktionäre nach Prag.

Dort ist Marsálek Buchhalter eines österreichischen Verlages, für den er nach seiner illegalen Rückkehr nach Wien als „Hilfsredakteur“ Inserate bearbeitet und sich dem Widerstand gegen das NS-Regime anschließt. Im Oktober 1941 wird er in Prag wegen angeblicher Verbindung zum Zentralkomitee der tschechischen Kommunisten verhaftet und nach monatelanger Haft in Wien im Auftrag der Gestapo am 29. September 1942 ins KZ Mauthausen überstellt.

„Privilegierter Sklave“

„In den ersten Wochen war ich dem Holzfällerkommando zugeteilt, war dann im Steinbruch Wiener Graben.“ Weil er sich als ausgebildeter Schriftsetzer gut aufs Zeichnen und Schreiben versteht, kommt er in der Schreibstube des Lagers unter, fertigt Karteikarten an und avanciert im Mai 1944 zum Lagerschreiber, der die Namen der Häftlinge ins „Journalbuch“ eintragen muss.

„In dieser Funktion war ich ein privilegierter Sklave“, sagt Marsálek. Kurz vor seiner Bestellung lässt er sich ins Innenfutter seiner Häftlingsjacke eine Zyankali-Kapsel einnähen. „Damit hätte ich mich selbst getötet, wenn sie mich bei einem Verstoß gegen die Lagervorschriften erwischt hätten!“

Marsálek organisiert Sabotageakte und Häftlingsverlegungen. Als im August 1944 hundert jüdische Kinder aus dem Ghetto Plaszow bei Krakau nach Mauthausen kommen, rettet er als Lagerschreiber vielen das Leben, indem er sie ein paar Jahre älter macht. Sie werden zum Erdäpfelschälen in die Lagerküche abkommandiert und entgehen der sofortigen Ermordung in der Gaskammer.

In der Schreibstube wird er Augen- und Ohrenzeuge entsetzlicher Gräueltaten der SS-Kommandanten, allen voran die Lagerleiter Franz Ziereis und Georg Bachmayer. Häftlingen, die Briefe heraus zu schmuggeln versuchen, werden im Bunker vor ihrer Ermordung die Hoden zertrümmert, ergriffene Flüchtige werden auf dem Appellplatz gehenkt.

In den Tagen vor der Befreiung riskiert Marsálek ein letztes Mal sein Leben. Mit einem nachgefertigten Schlüssel holt er jeden Abend zur Liquidierung vorgesehene Kranke aus dem Krankenlager, nachdem er zuvor falsche Häftlingsnummern ins Journalbuch eingetragen hat.

Der Albtraum ist vorbei

Am 3. Mai 1945 zieht die SS ab, überlässt die Bewachung Einheiten der Wiener Feuerwehr. Zwei Tage später trifft der Schweizer Louis Häfliger vom Roten Kreuz mit einem US-Panzerfahrer ein, am 7. Mai folgen reguläre US-Einheiten: Der Albtraum ist vorbei.

Nach der Befreiung organisiert Marsálek Versorgung und Abtransport der Häftlinge in ihre Heimatländer, wird Mitbegründer des Lagerkomitees. Er geht zurück nach Wien, wird als Abteilungsleiter bei der Wiener Polizei zuständig für die Ausforschung von Nazi-Funktionären – und initiiert den Aufbau der KZ-Gedenkstätte Mauthausen, wird zum Chronisten des Grauens.

Heute lebt er mit seiner Frau Hedda in Wien. Auch mit 95 erfreut er sich, trotz Sehbehinderung, guter Gesundheit. Untrüglich sind die Erinnerungen, die er in präzisen Sätzen aus abgeklärter Distanz zu den Geschehnissen schildert. In der Ehrendoktorwürde sieht Marsálek „eine späte Anerkennung, die mir innerlich große Freude bereitet“. Verbitterung über das Erlebte empfindet er keine: „Ich werde aber nie verstehen, wie Menschen zu so etwas fähig sind!“

Drei Fragen an Hans Marsálek

Seit 1963 arbeitet der frühere Lagerschreiber nahezu im Alleingang am Aufbau der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

OON: Warum ist die Dokumentation der KZ-Gräuel heute so wichtig?

Marsalek: Weil sich heute das nationale Denken und die damit verbundene Überheblichkeit, die damals die schrecklichen Verbrechen verursacht hat, bei uns wieder verstärkt bemerkbar machen – vor allem im Umgang mit Migranten. Es ist wieder so ein großer Hass da, der sich ja nicht gegen alle Ausländer richtet, sondern nur gegen die aus armen Ländern. Wir müssen die Jugend zur Solidarität erziehen und ihr immer wieder vor Augen führen, wohin dieser Hass ihre Großeltern gebracht hat.

OÖN: Waren oder sind Sie als prominenter Vertreter des Antifaschismus Anfeindungen ausgesetzt?

Marsálek: Schmähbriefe oder Drohanrufe sind eher selten. Vor kurzem hat mich einer angerufen und gesagt: „Du G’frast hättest auch im Lager umkommen sollen!“ Das war die Reaktion auf einen Fernsehauftritt, bei dem ich aus Anlass eines Hitler-Geburtstages darauf hinwies, dass an diesem Tag die KZ-Ärzte meistens doppelt so viele Häftlinge umgebracht haben wie sonst.

OÖN: Fühlen Sie sich nach wie vor dem Kommunismus verpflichtet?

Marsálek: Ich halte den Marxismus für die beste politische Lehre – so lang er keine stalinistischen Züge annimmt!

Lagergemeinschaft und Komitee

Ehrendoktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften darf sich Hans Marsálek ab kommenden Dienstag nennen. Die feierliche Verleihung beginnt um 10 Uhr im Uni-Center der Linzer Kepler-Universität. Die Auszeichnung ist als Anerkennung für seine herausragenden Verdienste um den Aufbau der KZ-Gedenkstätte und des Lagerarchivs gedacht. Beantragt wurde sie von Roman Sandgruber, Professor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der JKU.

Marsáleks Buch „Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen“ wurde 2006 von der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) neu aufgelegt ( www.mkoe.at). Diese Vereinigung der ehemaligen österreichischen Häftlinge wurde 1964 von Hans Marsálek mitgegründet. Sie arbeitet mit dem „Mauthausen Komitee Österreich“ (MKÖ) zusammen, das 1997 von Gewerkschaftsbund, Bischofskonferenz und Israelitischer Kultusgemeinde gegründet wurde und seit 2000 als Nachfolgeorganisation der ÖLM gilt.

Lange Jahre war Hans Marsálek Leiter der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Sie wird heute vom Innenministerium betreut und soll, wie berichtet, in den kommenden Jahren umgestaltet und in eine „Gedenklandschaft“ eingebettet werden. Prof. Sandgruber kann diesen Plänen grundsätzlich Positives abgewinnen, „aber wo’s in Richtung Inszenierung und Vermarktung gehen sollte, bin ich dagegen!“

Zuständig für den Schutz der Gedenkstätte ist das Landesamt für Verfassungsschutz, das seit der jüngsten Schmieraktion im Februar 2009 dem ehemaligen KZ wieder erhöhte Aufmerksamkeit zuwendet. Die gesamte Anlage ist videoüberwacht.

Quelle: OÖN, 21.11.2009, http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/art4,297066


Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Hilft zuverlässig bei Haltungsschäden - Rückblick und Einblick über die Aktivitäten der KPÖ OÖ zwischen 2013 und 2016
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156