Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Landeswahlbehörde darf NVP-Kandidatur nicht zulassen

  • Mittwoch, 8. Juli 2009 @ 10:34
News „Wenn die Landeswahlbehörde den 1945 festgeschriebenen antifaschistischen Verfassungsauftrag der 2. Republik, verankert im NS-Verbotsgesetz und im Staatsvertrag, ernst nimmt, darf sie eine Kandidatur der rechtsextremen Nationalen Volkspartei (NVP) bei der oö Landtagswahl nicht zulassen“, fordert KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner. Damit würde erstmals seit dem Antreten der Nationaldemokratischen Partei (NDP) des Neonazis Norbert Burger im Jahre 1973 eine offen rechtsextreme Partei kandidieren, die NDP wurde 1988 verboten.

Vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) wird die NVP eindeutig als „offen rechtsextreme Partei mit zahlreichen Berührungspunkten zum Neonazismus“ bewertet. Der NVP-Gründer Robert Faller war Aktivist der als neonazistisch eingestuften Gruppe Kameradschaft Germania und des Nationaldemokratischen Aktionsbüros, Betreiber der Website Stop3g für die Abschaffung des NS-Verbotsgesetzes und sammelte Spenden für den im April 2009 zu fünf Jahren Haft verurteilten Neonazi Gerd Honsik.

Laut DÖW vertritt die NVP ähnlich der NSDAP völkisches Denken, ein biologistisches Weltbild und einen integralen Nationalismus. So heißt es etwa im Programm der NVP „Volk ist Abstammungs- und Schicksalsgemeinschaft. Jedes Volk hat seine völkische Eigenart, deren Wurzeln in den Erbanlagen des Volkes verankert sind. Das Volk als Fortpflanzungsgemeinschaft verpflichtet uns zur Achtung vor den erbbedingten Werten der völkischen Substanz (dem Volkstum)“ und sie vertritt ein „organisches Konzept von Gemeinschaft“.

Das Parteiprogramm der NVP ist zudem teilweise wörtlich aus einem Handbuch der Nazi-SS aus dem Jahre 1944 abgeschrieben. Das von der NVP als Parteisymbol verwendete Zahnrad ist eine Abwandlung eines auch von der NSDAP verwendeten Symbols, das etwa die Deutsche Arbeitsfront als eine 1945 aufgelöste und verbotene Organisation führte. Die NVP steht erwiesenermaßen in enger Verbindung mit rechtsextremen und neonazistischen Gruppierungen sowohl in Österreich als auch mit derartigen Parteien in anderen europäischen Ländern.

Behördlich untersagt wurden sowohl die für den 18. April in Braunau als auch am 1. Mai in Linz von der NVP angekündigte Demonstrationen. Die sozialdemagogische Diktion des Aufrufes für den „Maiaufmarsch“ der NVP erinnerte zudem auffällig an jene der NSDAP vor 1933, die freilich nicht von der Geschichte der NS-Diktatur von 1933 bis 1945 zu trennen ist.

Unter Berücksichtigung dieser Fakten hätte die im Frühjahr 2007 gegründete NVP vom Innenministerium überhaupt nicht als Partei zugelassen werden dürfen, weil sich sowohl in ihrem gültigen Programm als auch in ihren Publikationen und Aktionen zahlreiche Merkmale finden, die als Wiederbetätigung im Sinne des Verbotsgesetzes angesehen werden müssen: „Eine Zulassung der NVP zur Wahl wäre somit nach der Wahl des FPÖ-Politikers Martin Graf als 3. Nationalratspräsidenten ein weitere Schritt zur offiziellen Aufwertung des Rechtsextremismus“, so Furtlehner.




Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit KPÖ PLUS am 15. Oktober 2017 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 25. Juli 2017 (Stichtag) bis spätestens zum 18. August 2017 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Wohnen darf kein Luxus sein! Die Wohnungsbroschüre der Linzer KPÖ.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156