Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

1. Mai 2009 in Linz: Bericht auf at.indymedia.org

  • Freitag, 1. Mai 2009 @ 23:40
Demokratie Eigentlich sollte dieser 1. Mai 2009 genauso ruhig werden wie alle die Jahre zuvor. Ein Marsch von der Blumau auf den Hauptplatz, ein paar Reden und danach Gulasch essen und Bier trinken. Doch dieses Jahr wollte offenbar jemand nicht dass der antifaschistische Block an der Demo teilnimmt und hat die Polizei beauftragt dies zu verhindern. („Des hot a Studierter entschieden“, O-Ton Polizei).

Kurz bevor sich der Demozug wegbewegen sollte, hinderte eine Reihe Polizist_innen den letzten Block am losgehen. Dieser Block wurde in weiterer Folge auch noch von den Beamten, mit der Begründung, dass Straftaten von vermummten Personen zu befürchten seien, eingekesselt. Der Rest der Demo erwies sich als außerordentlich solidarisch und setzte sich ebenfalls nicht in Bewegung.

Es folgten einige Minuten Ratlosigkeit auf Seiten der Polizei, die dann aber begann nach und nach einzelne Menschen aus dem Kessel zu entfernen, und deren Personalien aufzunehmen. Außerdem wurden teilweise auch Fotos von Demonstrant_innen, mit einem Namensschild in der Hand, aufgenommen. Die meisten Leute im Kessel wollten dies aber nicht freiwillig über sich ergehen lassen und auch der Protest der restlichen Demonstrant_innen gegen dieses Vorgehen der Polizei wurde immer lauter.

Die Polizei begann darauf die Gewalt zu eskalieren und nahm auf extrem brutale Wiese ein junges Mädchen fest. Einige Demoteilnehmer_innen versuchten dem Mädchen zu Hilfe zu kommen die von mehreren Polizisten brutal misshandelt worden war, im Zuge dessen wurde auch der Vizerektor der Kunstuniversität von ca. 6 Polizisten zu Boden Gestossen und extrem gewalttätig verhaftet. (einem Polizisten ist bei dieser Aktion sogar der Schlagstock abgebrochen ... und damit hat der danach auch noch vor einem Kollegen geprahlt).

Von da an wurde die Polizei immer brutaler, es wurde die Eskalationsstrategie immer klarer ersichtlich. Die Beamten begannen nun den Kessel gewaltsam aufzulösen indem immer wieder Leute einzeln rausgeprügelt wurden und auch zum Teil verhaftet wurden. („Sicher brauchen wir Gewalt weil rauskitzeln können wir euch nicht“, O-Ton Polizist). Die Polizei machte auch regen Gebrauch von „Pfefferspray“. Dabei verletzten sich die Polizisten zum Teil sogar gegenseitig (wobei das sicher wieder mal einer/m Demonstrant_in vorgeworfen wird).

Nachdem der Kessel aufgelöst war setzte sich die Demo dann Richtung Hauptplatz, und zwar völlig ohne Polizeibegleitung, in Bewegung (gemeinsam mit den meisten Leuten aus dem Kessel). Bis zum Hauptplatz verlief die Demonstration dann ohne Zwischenfälle (es war ja auch keine Polizei da die für Gewalt gesorgt hätte). Damit hat sich das Argument der Polizei für die Einkesslung an der Blumau, es seien Straftaten zu befürchten, wohl ad absurdum geführt.

Am Hauptplatz schließlich traf der Demozug auf eine Gruppe Faschisten, die auch von der Demo angegriffen wurden. Plötzlich war wieder Polizei präsent und ging wiederum gewaltsam gegen Demonstrant_innen vor. 2 weitere Menschen wurden festgenommen. Die Nazis wurden Richtung Kunstuni geleitet und blieben unbehelligt. Die Demonstration löste sich kurze Zeit später auf.

Noch am Abend kamen die Inhaftierten wieder frei. Gegen sie wird wohl Anzeige wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt bzw. Aggressivem Verhalten erstattet. In nächster Zeit wird´s in Linz auf jeden Fall einige Solidaritätsaktionen zur Unterstützung der Inhaftierten und Angezeigten Genoss_innen geben.

http://at.indymedia.org/node/14323


Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit KPÖ PLUS am 15. Oktober 2017 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 25. Juli 2017 (Stichtag) bis spätestens zum 18. August 2017 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Schriftsteller, Journalist, Politiker – Franz Kain (1922-1997).
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156