Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Die große Hit(ler)parade

  • Montag, 30. März 2009 @ 18:50
Antifa Rechtsextreme Musik ist mittlerweile das wichtigste Nachwuchs-Rekrutierungsmittel der braunen Banden. Von Thomas Rammerstorfer

Die ersten Nazi-Bands entstanden im England der frühen 80er im Skinheadmilieu. Federführend war Ian Stuart Donaldson, der mit seiner ursprünglich unpolitischen Band „Skrewdriver“ zum ersten Star der Rechtsrockszene avancierte. Skrewdriver plärrten an gegen Migration, Homosexuelle und das für sie omnipräsente Wahnsystem einer „jüdischen Weltverschwörung“. In seinem „Blood and Honour“ – Netzwerk organisierte er bald dutzende gleichgesinnte Musiker, Produzenten und Labelbetreiber.

Doch die Schwierigkeiten der Nazis sich in der Moderne zurechtzufinden äussern sich wie symbolisch im Kampf mit ihrem Auto: Stuart verlor ihn und starb 1993 an einem Brückenpfeiler. Dafür gilt er heute immerhin als Märtyrer. Der zweite Mann von „Blood and Honour“, Nicky Crane, war schon kurz zuvor an AIDS verstorben, so setzte eine munterer Nachfolgestreit ein, der unter anderem mit Schussattentaten und Briefbomben ausgetragen wurde. Beim Geld hört sich die Kameradschaft bekanntlich auf.

Und Geld war jede Menge zu machen – vor allem im sich in den 90ern hemmungslos dem nationalistischen Wahn hingebenden Deutschland. Zwar stammten die meisten Stars der Szene nach wie vor aus England, die meisten Fans kamen und kommen aus dem deutschsprachigen Raum - und auch in Sachen Bands holten die Germanen auf: Neben den sich später von der braunen Szene distanzierenden „Böhsen Onkelz“ seien hier v. a. Störkraft erwähnt. Zu den traditionellen Nazi-Skinbands kamen später die absoluten Stars der Szene, Landser, die eher dem Rocker-Milieu entstammten.

Insgesamt greift das Phänomen von Musik mit rechtsextremistischen Texten mittlerweile auf viele Musikrichtungen über: Dark Wave, Industrial, Nazi-Techno (z. B. „DJ Adolf“), HipHop, Hard/Hatecore und als größere Phänomene v.a. der „National Socialistic Black Metal“ (NSBM) und eine florierende Liedermacherszene. Statistisch gesehen findet in Deutschland trotz erhöhten Verfolgungsdrucks beinahe täglich irgendein rechtes Musikhappening statt. Rechtsextreme Musik ist in den letzten Jahren beinahe vom Rand- zum Massenphänomen geworden.

In Österreich wurde um die Jahrtausendwende Vorarlberg zum Zentrum neonazistischer Konzertaktivitäten, später auch Oberösterreich, insbesondere das Innviertel. Während die Rechtsrock-Konzerte von Nazi-Skinhead bzw. „Blood and Honour“-Strukturen organisiert wurden, sprang der „Bund Freier Jugend” mit Liedermacher-Abenden ein, wo neben deutschen Szene-Superstars wie „Annett und Michael” sich auch einheimische Rechte an der Gitarre versuchten, etwa Gottfried Küssel oder ein völkischer Barde mit Künstlernamen „Aufrecht“ aus Vöcklabruck. Neben diesen mäßig aktiven Sängerknaben verfügt Österreich derzeit über eine „klassische“ Rechtsrock-Band („Service Crew Vienna“) und eine ganze Reihe zumindest braun angehauchter Metal-Bands.

Nur wenigen Nazis ist der Widerspruch zwischen der tief in der afro-amerikanischen Kultur verwurzeltem Rockmusik und dem dazu vorgetragenen rassistischem Stumpfsinn bewusst. Angesichts der gähnenden Leere in den Gehirnen der meisten Rechtsextremen scheint das Nachäffen von Kultur und Stil der „Gegner“ auch der einzig gangbare Weg für sie um an die Masse zu kommen.

Quelle: Café KPÖ, Nummer 25, April 2009


Wohnkampagne der KPÖ?

Publikationen

 
 
Wenn Burschen tanzen... Eine Dokumentation der KPÖ zum Linzer Burschenbundball
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156