Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Oberösterreichs Haushalte zahlen Höchstpreise

  • Montag, 17. November 2008 @ 12:06
News Als schweren Hammer für die von einer Verteuerung nach der anderen betroffenen Haushalte bezeichnet die KPÖ-Oberösterreich die per 1. November 2008 erfolgte Erhöhung des Gaspreises durch die stadteigene LinzGas (71.000 Kunden) und die zur OÖ Ferngas gehörende Erdgas Oberösterreich (60.000 Kunden) um satte 21 Prozent: „Die Einführung einer amtlichen Preisregelung hat durch die Entwicklung der Gaspreise besondere Dringlichkeit und Aktualität“, so KPÖ-Landessprecher Leo Furtlehner.

Während bedingt durch die Bindung an den auf ein Drittel seines Höchstpreises gesunkenen Ölpreis Gas billig auf dem Weltmarkt eingekauft wird, erhöhten die Gaslieferanten den Preis ausgerechnet zu Beginn der Heizperiode per 1. November 2008 zwischen fünf Prozent (Burgenland) und 28 Prozent (in Niederösterreich).

Laut e-control-Vergleich zahlen die Gaskunden in Oberösterreich bundesweit die höchsten Preise, so etwa (bei einem Jahresverbrauch von 15.000 kWh) bei der Erdgas OÖ 1.138 Euro und bei der LinzGas 1.134 Euro. Hingegen zahlen von der Wien Energie belieferte Haushalte nur 921, bei der Vorarlberger VEG 915 und bei der Steirischen Gaswäre nur 906 Euro für dieselbe Menge. OberösterreicherInnen zahlen also um gut 20 Prozent mehr als Haushalte in Wien, Vorarlberg oder der Steiermark.

„Es ist zuwenig, Appelle an die Erdgas OÖ bzw. die LinzGas zu richten wie es die Landes-SPÖ praktiziert, einen Rabatt für LinzGas-Kunden zu fordern wie die Linzer ÖVP oder einen Ausgleich durch einen Sonderheizkostenzuschuss wie vom Linzer Gemeinderat beschlossen zu gewähren – ohne die Gaskonzerne durch eine staatliche Preisregelung an die Kandare zu nehmen wird es längerfristig nicht gehen“ so Furtlehner.

Einmal mehr wird in diesem Zusammenhang die Absurdität der Bindung des Weltmarktpreises für Gas an jenen für Rohöl deutlich, die endlich beseitigt gehört. Ad absurdum geführt wird mit dieser massiven Erhöhung auch der Jubel über die schon mit 1. Oktober 2002 erfolgte Liberalisierung des Gasparktes durch eine entsprechende EU-Richtlinie. Dazu hatte sogar die OÖ Ferngas eingestanden, daß Österreich so wie bereits bei der Liberalisierung des Strommarktes „über das Ziel geschossen“ ist, während die meisten anderen EU-Länder bei der Liberalisierung des Gasmarktes bewußt auf die Bremse stiegen. Eine Preissenkung erfolgte nämlich trotz Marktöffnung nicht.

Die KPÖ weist im Zusammenhang mit der Gaspreisdiskussion auch auf ihr Konzept für eine Energiegrundsicherung hin, demzufolge jedem Haushalt ein aus den Gewinnen der liberalisierten Energieunternehmen finanziertes kostenloses Kontingent an Energie (Strom und Heizung) zur Verfügung gestellt wird, der Preis des darüber hinausgehenden Verbrauchs jedoch progressiv ansteigt. Damit sollte verhindert werden, dass einer zunehmenden Zahl von Haushalten Strom oder Heizung abgedreht wird und die Wohnung kalt und finster bleibt.


Die linke Wahlalternative?

kpoeplus logo

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Der Kampf war hart und schwer. Februar 1934. Die KPÖ in den Februarkämpfen in Oberösterreich.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156