Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Meinungen zur Wahl

  • Mittwoch, 24. September 2008 @ 14:34
Wahlen „Ich bin kein Kommunist und will auch keiner werden. Aber jetzt wähle ich Mirko Messner. Der weiß vielleicht auch noch nicht, wie´s geht. Aber wenigstens, worauf´s ankommt“, Peter Warta, Publizist, Der Standard, 23.9.2008

„Protestparteien kommen und gehen. Oft sind welche schon am Tag nach der Wahl wieder verschwunden. Wer den herrschenden Parteien wirklich auf die Finger klopfen möchte, sollte KPÖ wählen“, Ernest Kaltenegger, KPÖ-Klubobmann im Steirischen Landtag, argument-special 7/2008

„Man stellt mich immer als idealistischen Weltverbesserer hin, deshalb bin ich jetzt einmal ganz egoistisch. Kurz und gut, ich fordere mehr Lohn für alle, damit sie sich meine Platten leisten können. Deshalb wähle ich so wie immer KPÖ“ Sigi Maron, Liedermacher, argument-special 7/2008

„Also bleibt als einzige Alternative die KPÖ. Eine Stärkung der KPÖ wäre jedenfalls ein wichtiges Signal für all jene, die es mir Brecht halten: Ändere die Welt: Sie braucht es“, Kurt Palm, Autor, Regisseur und Volksbildner, argument-special 7/2008

„SPÖ und ÖVP koalieren potenziell mit FPÖ oder BZÖ, das ist demokratiepolitisch unmöglich, in Deutschland laufen Parteien wie diese unter Rechtsextremismus, nicht unter Rechtspopulismus wie bei uns. Das LIF scheidet aus, da ich nichts von Wirtschaftsliberalismus halte. Ich habe nichts gegen die Grünen, aber immer weniger für sie. Die KPÖ hat klare Positionen, von denen ich viele teile. Bevor ich ungültig wähle, wähle ich KPÖ.“ Walter Manoschek, Politikwissenschafter, profil 39/2008

Seit ich wahlberechtigt bin, habe ich IMMER nur KPÖ gewählt, wissend, dass sie stets nur um ein Prozent grundelte. ich hab noch nie meiner daher angeblich "verlorenen" Stimme nachgeweint. Im Gegenteil. Ich erlebte DAS immer nur in meinem Freundeskreis, die ihre Gehirne zermarterten, um nur ja "taktisch richtig" zu wählen und dann doch wieder - oh was für ein böses Wunder? - erneut frustriert und enttäuscht zu werden. Ich glaube nicht, dass die KPÖ 3,3 Prozent schafft. Egal. Da ich sowieso nicht an Wunder und dergleichen glaube, "genügt" mir als ZEICHEN für links alles über ein Prozent.“ Gerald Grassl, Schriftsteller

„Natürlich. Es gibt auch keine Berührungsängste. Unser Präsident (Veit Sorger, Anm.) hat erst unlängst gesagt, dass wir uns auch mit der KPÖ ein Projekt vorstellen können, wenn es dazu führt, dass die Kommunisten die Marktwirtschaft besser verstehen“, Markus Beyrer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung zur Frage „Gibt es eine Partei, mit der die IV kein „Projekt“ betreibt?“, Die Presse, 20.9.2008

„Man soll keine Option ausschließen. Die Volkspartei würde mit jeder Partei koalieren. Außer natürlich mit den Kommunisten, mit diesen würde die ÖVP, niemals eine Koalition eingehen“, LH Pühringer beim „Sommergespräch“ im Stadtfernsehen Bad Ischl, August 2008

„Sie sind der Meinung, alle bisher erwähnten Erzeugnisse sollten verstaatlicht werden? Liste 8, KPÖ“, Oliver Pink als Resümee zur Frage „Sage mir, was du liest … und ich sage dir, was du wählst“, Die Presse, 25.9.2008


Die linke Wahlalternative?

kpoeplus logo

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Schriftsteller, Journalist, Politiker – Franz Kain (1922-1997).
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156