Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Leserbrief an die OÖN

  • Montag, 1. Oktober 2007 @ 09:05
Kapital Wie sich jetzt am Beispiel der Schließung der Linzer Tabakfabrik eindrucksvoll bestätigt, führt der Börsegang eines staatlichen Unternehmens letztlich zur Privatisierung und zum Ausverkauf. Das gilt in besonderer Weise auch für die landeseigene Energie AG, den diesbezüglichen Warnungen von SPÖ und Gewerkschaften ist voll zuzustimmen.

Allerdings täten beide gut daran, auch vor der eigenen Tür zu kehren. Denn der Börsegang der Austria Tabak wurde 1997 unter SPÖ-Regierungsverantwortung durchgeführt, von einem Widerstand der Gewerkschaften dagegen ist nichts bekannt. Die Warnungen vor den Folgen wurden damals als Schwarzmalerei abgeschmettert.

Leo Furtlehner, Linz

Journaldienst

Das Büro des KPÖ-Landesvorstandes Oberösterreich ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr mit einem Journaldienst besetzt und per Telefon unter +43 732 652156 bzw. außerhalb der Bürozeiten per Mail unter ooe@kpoe.at erreichbar.

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Schriftsteller, Journalist, Politiker – Franz Kain (1922-1997).
Browse Album